Mit Hermes in die USA: Testpaket nach 2 Wochen angekommen

Seit November 2020 bietet Hermes BorderGuru den Paketversand in die USA, nach Kanada, Mexiko, China, Brasilien und Australien an. Für Privatkunden ist das positiv, weil DHL dadurch mehr Wettbewerb bekommt.

Paketda hat zwei Testpakete abgeschickt: H1000140001209902044 in die USA und H1000140001210502044 nach Australien.

Wenn man für das USA-Paket den 16.11. als ersten Transporttag ansieht, dann betrug die Lieferzeit ziemlich genau 2 Wochen (Zustellung war am 1.12.2020). Damit ist Hermes schneller als DHL bei vergleichbarem Preisniveau.

Besonderheit: Hermes transportierte beide Testpakete zunächst nach Frankfurt. Von dort wurden sie an die belgische Post übergeben. Der Export in die Zielländer erfolgte ab Brüssel als EMS-Paket. Tracking bei USPS | Australia Post

Privatkunden in Deutschland haben mit DHL keine Möglichkeit, ein EMS-Paket zu verschicken. Stattdessen vermarktet DHL lieber die Versandarten der Konzerntochter DHL Express. Diese funktionieren für Privatkunden jedoch nur innerhalb Europas.

Durch die Zusammenarbeit mit der belgischen Post hat Hermes BorderGuru eine clevere Möglichkeit gefunden, das EMS-Transportnetzwerk Kunden in Deutschland zugänglich zu machen. Der Umweg über bpost in Brüssel ist notwendig, weil privaten Paketdiensten wie Hermes die direkte Teilnahme am EMS-System verwehrt ist. EMS steht nur der staatlichen Postgesellschaft eines Landes offen (Quelle).


So berichtete Paketda am 17.11.2020

Hermes ermöglicht Versand in weitere Länder: USA, Kanada, Mexiko, China, Australien, Brasilien

Bislang hatte DHL beim Versand von Privatkundenpaketen in Länder außerhalb der EU kaum Konkurrenz. Das hat sich in den letzten Tagen geändert: Hermes ermöglicht jetzt den Versand in die USA, nach Kanada, Mexiko, China, Brasilien und Australien.

Hermes-Porto in die USA

Der Versand wird über die Hermes-Tochtergesellschaft Borderguru abgewickelt. Folgende Lieferzeiten sind auf weltweit.borderguru.com angegeben:

  • USA: 7 bis 12 Werktage
  • China: 5 bis 9 Werktage
  • Australien: 8 bis 16 Werktage
  • Kanada: 8 bis 16 Werktage
  • Mexiko: 12 bis 15 Werktage
  • Brasilien: 7 bis 13 Werktage

Unter normalen Umständen haben DHL-Pakete ähnlich lange Lieferzeiten. Seit Corona jedoch nicht mehr. Standardpakete, die von DHL per Schiff in die USA exportiert werden, können gut und gerne 4-6 Wochen unterwegs sein. Paketda untersucht mit einem Testpaket, ob die USA-Lieferzeit von Hermes wirklich eingehalten wird: H1000140001209902044. Zu beachten ist, dass das Tracking unter myhermes.de nicht vollständig funktioniert sondern nur unter weltweit.borderguru.com.


Preisvergleich

USA

Hermes DHL Standard DHL Premium
Paket bis 2 kg: 27,99 Euro Päckchen M 2kg: 15,89 Euro -
Paket bis 5kg: 49,99 Euro Paket bis 5kg: 36,99 Euro Paket bis 5kg: 52,99 Euro
S-Paket bis 10kg: 79,99 Euro Paket bis 10kg: 53,99 Euro Paket bis 10kg: 87,99 Euro
M-Paket bis 15kg: 129,99 Euro Paket bis 20kg: 75,99 Euro Paket bis 20kg: 141,99 Euro
L-Paket bis 25kg: 189,99 Euro Paket bis 31,5kg: 105,99 Euro Paket bis 31,5kg: 195,99 Euro

China

Hermes DHL Standard DHL Premium
Paket bis 2 kg: 19,79 Euro Päckchen M 2kg: 15,89 Euro -
Paket bis 5kg: 37,99 Euro Paket bis 5kg: 42,99 Euro Paket bis 5kg: 64,99 Euro
S-Paket bis 10kg: 59,99 Euro Paket bis 10kg: 58,99 Euro Paket bis 10kg: 104,99 Euro
M-Paket bis 15kg: 89,99 Euro Paket bis 20kg: 94,99 Euro Paket bis 20kg: 179,99 Euro
- Paket bis 31,5kg: 125,99 Euro Paket bis 31,5kg: 245,99 Euro

Mit DHL-Standardpaketen in die USA kann Hermes preislich nicht konkurrieren. Sollte Hermes das Lieferversprechen von 7 bis 12 Werktagen einhalten, wäre der höhere Preis aber gerechtfertigt und Hermes eine gute Alternative zu DHL-Premiumpaketen.

Beim Versand nach China befindet sich Hermes auf vergleichbarem Preisniveau wie DHL-Standardpakete. Für Retouren dürfte kaum ein Kunde bereit sein, bei DHL einen Premiumzuschlag zu bezahlen, weil es nicht auf eine schnelle Lieferung ankommt.

Für Hermes-Privatkunden besonders komfortabel: Die Zollinhaltserklärung wird online ausgefüllt. Abgesehen vom Paketschein müssen keine Formulare ausgedruckt werden. Die Zolldaten werden digital übermittelt. Geschäftskunden müssen den Paketen eine gedruckte Handelsrechnung beifügen.

Im Paketda-Test funktionierte am 14.11. die Onlinefrankierung für ein Chinapaket nicht (Update: ein erneuter Versuch am 17.11. klappte). Stattdessen haben wir ein Testpaket nach Australien genommen: H1000140001210502044.

Beide Testpakete (USA und Australien) haben Label mit einer zusätzlichen Paketnummer von bpost.

Hermes-Paketschein in die USA


Veröffentlicht am


✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram



Mehr Paketdienst-News