Jetzt möglich: GLS-Pakete direkt an Paketshop senden

Paketabholung in einem GLS-Paketshop Wer tagsüber nicht zu Hause ist, kann sich GLS-Pakete jetzt direkt an einen GLS-Paketshop schicken lassen. Bislang gab es diese Option nur, nachdem ein erfolgloser Zustellversuch an der Hausanschrift stattfand. Empfänger konnten mit der GLS-Benachrichtigungskarte das Paket daraufhin an einen Shop umleiten.

Die neue GLS-Funktion mit dem Namen "Send@ParcelShop" ist auf dem GLS-Privatkundenportal www.gls-one.eu buchbar. Im alten GLS-Easystart-System ist die Funktion nicht verfügbar.

Paketversender können unter gls-one.eu auswählen, ob das Paket an einen Paketshop geschickt werden soll oder an eine normale Hausanschrift. Vorteil: Wer Pakete direkt an einen GLS-Paketshop adressiert, spart zwischen 20 und 30 Cent beim Porto.
Direktlieferung an GLS-Paketshop
Wichtig zu wissen: Das Paket lagert 9 Werktage im GLS-Paketshop. Es muss innerhalb dieser Frist aus dem Paketshop abgeholt werden, sonst erfolgt eine Retoure an den Absender. Damit der Empfänger über die Abholung informiert werden kann, muss dessen E-Mail-Adresse und/oder Handynummer an GLS übermittelt werden.

Um die Send@ParcelShop-Funktion umzusetzen, hat GLS eigenen Angaben zufolge die Smartphone-App erneuert, mit der Paketshop-Inhaber arbeiten. In diesem Zug wurde auch ein mobiler Retourenschein eingeführt. Kunden, die ein Paket zurückschicken wollen, erhalten vom Versandhändler anstatt eines Retourenlabels einen QR-Code zugeschickt. Der Kunde muss also keinen Paketschein ausdrucken sondern nur den QR-Code im Paketshop vorzeigen. Daraus wird ein GLS-Paketschein generiert, ausgedruckt und aufs Paket geklebt.
Smartphone-Scan in einem GLS-Paketshop


Veröffentlicht am

  Fehler melden

  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten


Diese News kommentieren

Mehr Paketdienst-News