DPD befragte 23.450 EU-Bürger zu bevorzugten Lieferarten

DPD hat eine riesige Umfrage durchführen lassen, um die unterschiedlichen Onlineshopping-Vorlieben von Menschen in 21 EU-Ländern herauszufinden. Im September und Oktober 2016 befragte das Marktforschungsunternehmen Kantar TNS (ehemals TNS Infratest) 23.450 Onlineshopper. Detaillierte Ergebnisse der Umfrage gibt es auf der DPD-Website als Download.

DPD ist zwar Auftraggeber der Umfrage, dennoch wurden auch solche Liefermöglichkeiten untersucht, die DPD nicht selbst anbietet, sondern andere Wettbewerber am Markt (z.B. Kofferraumlieferung). Paketda fasst die wichtigsten Erkenntnisse zum Thema Warenlieferungen zusammen.

Die folgende Infografik zeigt, dass im europäischen Durchschnitt 84% der Befragten sich an der Hausanschrift beliefern lassen. Es gibt jedoch länderspezifische Besonderheiten. In Estland lieben die Menschen offenbar Abholstationen (Packstationen) und in Frankreich lassen 55% der Onlineshopper ihre Bestellungen an einen Paketshop liefern.

DPD Onlineshopper-Umfrage
Das nächste Diagramm zeigt die gewöhnlichen Lieferorte im EU-Durchschnitt. Die Umfrage unterscheidet Paketshops (16%), Postfilialen (15%) und Einzelhandels-Geschäfte (8%). Addiert man diese ähnlichen Lieferorte, so ergibt sich mit 39% eine deutliche Präferenz für die Lieferung an einen Paketshop/Postfiliale, sofern der Empfänger keine Nach-Hause-Lieferung möchte.

Zustelloptionen im EU-Durchschnitt
Die dritte Grafik zeigt die unterschiedlichen Präferenzen je nach Herkunftsland. Lesebeispiel für die erste Reihe, erstes Feld: 86% der Österreicher bevorzugen die Lieferung an ihre Hausanschrift. Rot hervorgehoben sind jene Ergebnisse, die sich vom europäischen Durchschnitt abheben. Merkwürdigerweise sind in den Antwortspalten "Post Office" und "At Work" auch niedrige Werte rot markiert, was etwas verwirrend aussieht.

Nichtsdestotrotz offenbart die Tabelle interessante Erkenntnisse. In Rumänien lassen sich 44% der Menschen Pakete an ihren Arbeitsplatz liefern. In Deutschland ist die Lieferung an Nachbarn "beliebt". Mit 13% ist diese Lieferoption in Deutschland so häufig wie in keinem anderem EU-Land. Das hängt möglicherweise auch damit zusammen, dass Paketzusteller selbst die Nachbarschaftsabgabe versuchen, ohne dass es vom Kunden gewünscht wird. Gänzlich unüblich ist die Lieferung an Nachbarn in Estland, Lettland, Italien, Litauen, Portugal, Slowakei und Spanien. Abstellgenehmigungen ("Safe Place") haben in allen Ländern eher geringe Akzeptanzwerte. In Großbritannien nutzen dies 10% der Befragten; in Deutschland 8%.

Lieferpräferenzen nach EU-Ländern
Abschließend noch der Hinweis, dass die Umfrage auch herausgefunden hat, dass 84% der Befragten Onlineshops bevorzugen, deren Lieferungen sich per Echtzeit-Tracking verfolgen lassen. Dreimal dürfen Sie raten, welcher Paketdienst diesen Service anbietet.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram