Paketdienste fordern eigenes Verkehrsschild für mehr Ladezonen

Ladezonen für Paketdienste
Der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) setzt sich für die Schaffung spezieller Ladezonen für Paketdienste ein. Mit einer Zickzacklinie und einem neuen Verkehrsschild sollen Parkflächen gekennzeichnet werden, die nur zur gewerblichen Be- und Entladung genutzt werden dürfen. Aktionswebsite bei biek.de

Der Verband möchte dadurch das Problem des Zweite-Reihe-Parkens lösen, das sowohl für die Paketzusteller nervig ist als auch für andere Verkehrsteilnehmer, die den parkenden Paketautos ausweichen müssen.

Den Entwurf für das neue Verkehrsschild veröffentlichte die Bundesanstalt für Straßenwesen bereits im Jahr 2007, als das Problem zugeparkter Ladezonen wissenschaftlich untersucht wurde (hier als PDF). In verschiedenen deutschen Städten wurden Modellversuche mit unterschiedlich gekennzeichneten Ladezonen durchgeführt.

Die Autoren der Studie kamen zu dem Ergebnis, dass das bekanntes Verkehrszeichen "Eingeschränktes Halteverbot" nicht den Anforderungen des heutigen Verkehrsgeschehens entspricht. Es wird zu häufig missachtet oder als Erlaubnis zum Kurzparken missverstanden. Dadurch werden Ladeflächen blockiert und stehen gewerblichen Anlieferern nicht zur Verfügung.

Mit einem speziellen Ladezonen-Schild, das an die bekannten Beschilderung für Taxistände angelehnt ist, könnte eine "höhere Befolgungsrate und somit eine 'abschreckende' Wirkung" bei Autofahrern erzielt werden.

Entwürfe für Ladezonen-Beschilderung
Der BIEK-Verband hat einige Politiker gewonnen, die die Initiative unterstützen (Liste hier).

So sagt beispielsweise Daniela Ludwig, verkehrspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion: "Ladezonen schaffen den Zustellern einen sicheren Arbeitsraum für sich und ihr Fahrzeug, so dass sie sich auf die Zustellung konzentrieren können, statt sich darum zu sorgen, ob ihr Fahrzeug ein Hindernis ist. Auch andere Verkehrsteilnehmer, insbesondere Radfahrer, sind sicherer unterwegs, wenn nicht in zweiter Reihe geparkt wird."

Kirsten Lühmann, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, wird vom BIEK mit dieser Aussage zitiert: "Die Verkehrssicherheit zu verbessern ist für alle Verkehrsteilnehmer von Bedeutung. Besonders aber für Menschen, die im Verkehrsraum arbeiten. Durch geeignete Ladezonen wird die Verkehrssicherheit verbessert, weil Gefahrenanlässe objektiv reduziert werden und andere wesentliche Stressoren wegfallen."

In einem TV-Beitrag bei WELT kritisierte David Neubert vom ADAC die Schaffung neuer Ladezonen, weil vorhandener Parkraum zurückgebaut werden müsse, um die Ladezonen zu errichten. "Das dürfte gerade im innerstädtischen Bereich sehr schwierig werden", so Neubert.

Ausweisung von Ladezonen in Modellversuchen


Veröffentlicht am



  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt wird.

Mehr Paketdienst-News