Was bringt die Anschriftenprüfung durch die Deutsche Post?

Ausschnitt einer Anschriftenprüfkarte der Deutschen Post
Paketda hat den Service Anschriftenprüfung getestet und die Deutsche Post beauftragt, 32 falsche und richtige Anschriften testen zu lassen. Wurde alles richtig bearbeitet?

Im 10er Pack kosten Anschriftenprüfkarten ca. 10 Euro (shop.deutschepost.de). Zusätzlich müssen 60 Cent Porto aufgeklebt werden, um eine ausgefüllte Prüfkarte abzuschicken. Macht also rund 1,60 Euro pro Prüfauftrag.

Die Karte wird handschriftlich mit der zu prüfenden Adresse ausgefüllt, außerdem muss die Anschrift des Absenders eingetragen werden. Das Prüfergebnis kann man sich entweder per E-Mail oder per Postkarte zuschicken lassen. Der Empfänger bekommt von der Anschriftenprüfung nichts mit.

Um die Zuverlässigkeit des Services zu untersuchen, haben wir 22 Prüfungen absichtlich falscher Adressen beauftragt und 10 Prüfungen korrekter Adressen. Ergebnis:

  • 9 richtige Anschriften wurden als richtig erkannt.
  • 3 richtige Anschriften wurde ohne Angaben von Gründen als "nicht prüfbar" eingestuft.
  • 10 falsche Anschriften wurden als falsch erkannt.
  • 2 falsche Anschriften wurden als falsch erkannt und außerdem von der Post korrigiert.
  • 5 falsche Anschriften wurden als korrekt eingestuft.
  • 3 falsche Anschriften wurden nicht geprüft (kein Ergebnis erhalten).

Außerdem wurde folgender Sonderfall getestet: Sofern ein Empfänger ein Postfach hat, teilt die Post bei Prüfung der Hausanschrift gleichzeitig die Postfachanschrift mit. Im Paketda-Test funktionierte das nicht.

Die 5 Anschriften, die falsch sind aber als korrekt eingestuft wurden, ergeben eine Falschauskunftsquote von 16 Prozent. Es stellt sich die Frage, ob Zusteller überhaupt vor Ort an den Anschriften waren. Denn sogar offensichtliche Fehler wie eine abstrus hohe Hausnummer oder eine falsche PLZ wurden nicht erkannt.

Update vom 1.11.2020: Die letzten 7 Anschriftenprüfaufträge wurden erst nach 3 Wochen Wartezeit von der Deutschen Post beantwortet. Eine inakzeptabel lange Frist

Fazit: Die Anschriftenprüfung führt oft zum richtigen Ergebnis, aber zu häufig nicht. 15 Prozent falsche Auskünfte sind zu viel. Auf der Post-Website wird damit geworben, dass sich durch eine Anschriftenprüfung "unzustellbare Sendungen und kostspielige Retouren" reduzieren lassen. Darauf kann man als Kunde jedoch nicht vertrauen.


Beispiel einer Anschriftenprüfkarte
Anschriftenprüfkarte der Deutschen Post


Veröffentlicht am



  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten | Neu: bei Telegram abonnieren
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt wird.

Mehr Paketdienst-News