Warum betreibt Hermes SAT-Depots / Satelliten-Depots?

Wie aus unserer Übersicht der Hermes-Niederlassungen hervorgeht, befinden sich die Standorte über das gesamte Bundesgebiet verteilt. Allerdings liegen zwischen den einzelnen Hermes-Depots Entfernungen von 200km oder mehr.

► Vor allem in dünn besiedelten Flächenländern wie Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern ist die Standort-Dichte geringer als z.B. im Ruhrgebiet. Damit die Hermes-Zusteller nicht für jede Beladungsfahrt in ein überregionales Hermes-Verteilzentrum fahren müssen, gibt es zusätzlich regionale Satelliten-Depots von Hermes, die sogenannten Sat-Depots.

Außerdem gibt es die Standorttypen BSP = Boten-Stütz-Punkt sowie SUB = Subunternehmer. Hermes-Pakete gelangen vom überregionalen Verteilzentrum zuerst in ein SAT-Depot, dann zu einem BSP und danach eventuell noch zu einem SUB.

Funktionsweise eines SAT-Depots

Sat-Depots werden auf kleineren Fläche betrieben, als die großen Hermes-Verteilzentren oder Hermes-Logistikcenter. Satelliten-Depots verfügen i.d.R. über keine automatische Sortiertechnik. Stattdessen erfolgt die Sortierung auf die passenden Zustellbezirke von Hand durch die jeweiligen Paketzusteller.

Sat-Depots werden in aller Regel nicht von Hermes Germany selbst betrieben sondern von selbstständigen Vertragspartnern. Diese verpflichten sich gegenüber HLG, deren Pakete entgegenzunehmen und im Zustellgebiet auszuliefern. Die Paketsendungen werden also zunächst vom Sat-Depot-Betreiber im Hermes-Paketzentrum abgeholt, und dann im Sat-Depot den einzelnen Zustellern zugeteilt. Die Personaleinsatzplanung sowie die Vergütung obliegt dabei den selbstständigen Vertragspartnern (Sat-Depot-Betreibern).

Hermes überwacht nach eigenen Angaben aber die sozialen Standards in den Sat-Depots und beendet die Partnerschaft mit unzuverlässigen Vertragspartnern, die z.B. Löhne unterhalb des gesetzlichen Mindestlohns zahlen.


Zeitungsannonce: Hermes sucht Sat-Depot-Betreiber

Nachfolgend haben wir eine Zeitungsanzeige dokumentiert, mit der Hermes selbstständige Betreiber von Satelliten-Depots in der Lüneburger Heide sucht. Die Anzeige erschien in der Allgemeinen Zeitung Uelzen vom 26.05.2012. Der Anzeige sind auch die Anforderungen zu entnehmen, die Hermes an seine Vertragspartner stellt. So müssen diese im Besitz einer gültigen Genehmigung für den Güternahverkehr sein und sich bereits als zuverlässiges Unternehmen im Kurier-, Express- und Paketgeschät (KEP) bewiesen haben. Außerdem wird eine ebenerdige Lagerfläche von mind. 200 Quadratmetern erwartet.

Möchten Sie selbst Vertragspartner von Hermes werden? Dann informieren Sie sich auf www.hermesworld.com.

Zeitungsanzeige anklicken zum Vergrößern


Zertifizierung von Hermes-Generalunternehmern

Bedingt durch negative Presseberichterstattung hat Hermes im Jahr 2012 ein Zertifizierungssystem entwickelt, das alle Subunternehmer durchlaufen müssen. In einem zusammen mit dem Institut SGS-TÜV Saar entwickelten Prüfkatalog werden 85 Einzelkriterien kontrolliert, z.B. zu den Beschäftigungsbedingungen, Gesundheit, Sicherheit, Außenwahrnehmung, Qualitäts- und Umweltaspekten.

► Subunternehmer, die die Zertifizierung nicht bestehen, werden seit 2012 keine Vertragspartner mehr von Hermes. Außerdem ist es Subunternehmern verboten, ihrerseits Subunternehmer für den Transport von Paketen zu beauftragen. Dadurch soll eine Abwärtsspirale bei der Vergütung der Zusteller vermieden werden. Hermes zahlt ab 2015 seinen Paketboten den gesetzlichen Mindestlohn.

Mehr Infos zur Zertifizierung finden Sie hier auf der Hermes-Website und in folgender Infografik: