Besser wissen, wann es ankommt

Ratgeber: Paketversand in die USA

Sie haben keine Ahnung, wie Sie ein Paket in die USA verschicken? Dann seien Sie unbesorgt, mit diesem Ratgeber finden Sie durch den Dschungel aus Tarifen, Zollformalitäten und Einfuhrbestimmungen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Verbotene Waren, die nicht in die USA geschickt werden dürfen
  2. Porto-Vergleich für USA-Pakete
  3. Notwendige Dokumente für den amerikanischen Zoll
  4. Was ist bei Geschenkpaketen in die USA zu beachten?
  5. Lebensmittelversand in die USA
  6. Format amerikanischer Anschriften
  7. Wie kann ich ein USA-Paket verfolgen?
  8. Briefe nach Amerika
  9. Urlaubs-Postkarten und Briefe aus den USA nach Deutschland

Das Wichtigste auf einen Blick

Durchschnittliche Lieferzeit DHL-Paket: 10 bis 12 Werktage
DHL-Päckchen: 10 bis 15 Werktage
Amerikanische Staatspost United States Postal Service www.usps.com
Versand mit DHL in die USA Zustellung erfolgt durch USPS
Versand mit Hermes, DPD, GLS in die USA Für Privatkunden nicht möglich
Versand mit UPS oder Fedex in die USA Zustellung durch eigenes Transportnetzwerk

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Verbotene Waren, die nicht in die USA geschickt werden dürfen

Es gibt Einfuhrverbotene für bestimmte Waren, die vom US-Zoll abgewiesen werden. Die folgende Liste zeigt einen Ausschnitt wichtiger verbotener Gegenstände, die Sie keinesfalls in Ihr Paket packen sollten. Die Liste ist nicht vollständig und ohne Gewähr. Exakte Angaben finden Sie hier auf der Website des US-Zolls.

  • Alkohol (auch kein Parfum und keine Süßigkeiten mit Alkoholfüllung)
  • Tabak
  • Süßigkeiten mit Alkoholfüllung
  • Kinder Überraschungseier (generell alle Süßigkeiten, die mit Spielzeug kombiniert sind)
  • Unter Artenschutz stehende Pfanzen / Tiere
  • Medizin und Drogen
  • Feuerwerkskörper
  • Gefälschte Produkte
  • Schriften mit verfassungswidrigem Inhalt
  • Pornografische Produkte
  • Tierische Produkte
  • Waffen und Munition
  • Gefahrgut wie Chemikalien, Batterien, Akkus (auch in Handys)

Tipp: Wenn Sie Zweifel haben, ob die Einfuhr eines bestimmten Produkts erlaubt oder verboten ist, packen Sie das Produkt am besten nicht ins Paket. Auch wenn nur eine einzige Ware in Ihrem Paket vom Einfuhrverbot betroffen ist, kann es dazu führen, dass Sie die komplette Lieferung nach Deutschland zurückerhalten.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Porto-Vergleich für USA-Pakete

Wer ein Paket in die USA verschicken will, macht das meistens mit der Deutschen Post DHL. Denn DPD, Hermes und GLS liefern nicht über den Atlantischen Ozean. Trotzdem empfiehlt sich ein Preisvergleich bei USA-Paketen, denn insbesondere sind UPS und Fedex sind in den Staaten eine weit verbreitete Alternative.


Tipp: Berücksichtigen Sie bei Ihrer Entscheidung für einen Paketdienst nicht bloß den Preis. Je wichtiger und dringender der Transport ist, desto mehr sollte Ihnen eine zuverlässige Zustellung Wert sein. Beim Versand mit Deutsche Post DHL wird Ihr Paket in den USA an die staatliche Postgesellschaft USPS übergeben. Diese Übergabe funktioniert in aller Regel reibungslos. Einige Paketda-Kunden berichten jedoch von Verlusten oder starken Verzögerungen an der Grenze und bei der Verzollung in den USA. Von DHL und USPS ist in solchen Fällen erfahrungsgemäß kein umfassender Kundenservice zu erwarten. Einerseits weil die Anzahl der Sendungen zu hoch ist, um jede einzelne zu betreuen, andererseits weil die Verantwortung ggf. hin- und hergeschoben werden. Manchmal bleibt unklar, ob ein Paket vor dem Export in Deutschland verloren ging oder erst beim Import in den USA.

Wenn Sie hingegen mit UPS, TNT oder Fedex ein Paket in die USA verschicken, bleibt das Paket immer im Transportnetz des gleichen Paketdienstes. Es erfolgt keine Übergabe an einen Zustellpartner wie bei DHL / USPS. Durch den Wegfall eines solchen Übergabepunkts wird der Transport sicherer und ist zudem lückenlos in einem einheitlichen Sendungsverfolgungs-System dokumentiert. Bei Verzögerungen kann Ihnen der Paketdienst meist eine genaue Auskunft geben, warum die Sendung festhängt und an welchem Ort sie sich befindet (z.B. in der Verzollung).

Zustellfahrzeug von USPS

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Notwendige Dokumente für den amerikanischen Zoll

Jedem Paket in die USA muss eine Zollinhaltserklärung aufgeklebt werden. Das grüne Formular CN22 oder CN23 ist bei DHL-Paketscheinen automatisch integriert. Sie können es auch bei Paketda herunterladen. Bitte lesen Sie dafür unseren speziellen Ratgeber zum Thema Zollinhaltserklärung, damit Sie das passende Formular wählen und es korrekt ausfüllen. Die verschickten Waren müssen nämlich so exakt wie möglich bezeichnet werden inklusive Wertangabe.

Ab einem Warenwert von ca. 330 Euro muss Ihrem Paket nach Amerika außerdem eine Handelsrechnung außen am Paket angefügt werden.

Indem Sie als Absender Ihr Paket mit korrekten Ausfuhrdokumenten versehen, ersparen Sie dem Empfänger den USA den Aufwand, das Paket persönlich beim Zoll abholen zu müssen. Nicht ersparen können Sie dem Empfänger allerdings das Bezahlen von Einfuhrabgaben. Das geht nur bei Geschenkpaketen mit einem Wert unter $100 (und ohne Alkohol, Parfum, Tabak).

Falls ein Paket vom US-Zoll abgefertigt wird, wird dem Empfänger eine Gebühr von $ 5,50 berechnet (Angabe ohne Gewähr). Dies ist die sog. Customs and Border Protection (CBP) handling fee.

Möchten Sie als gewerbliches Unternehmen Waren in die USA exportieren? Dann schauen Sie für ausführliche Informationen bitte auf die Website von Germany Trade and Invest. Ab einem Warenwert von $2500 wird unbedingt die Beauftragung eines amerikanischen Zollagenten empfohlen, der die Abwicklung übernimmt.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Was ist bei Geschenkpaketen in die USA zu beachten?

Die folgenden Informationen stammen von der Website der amerikanischen Botschaft (Stand 11/2016). Bitte vergewissern Sie sich dort über deren Aktualität.

Wenn Sie ein Geschenk per Paket in die USA verschicken, muss der Empfänger keine Steuern und keinen Zoll bezahlen, solange das Geschenkpaket einen Wert von $100 nicht überschreitet. Es ist nicht möglich, eine große Lieferung auf mehrere kleine Pakete aufzuteilen, um jeweils unter die $100-Grenze zu rutschen.

Außerdem darf das Paket keinen Alkohol (deshalb auch keine Parfums) und keinen Tabak enthalten. Solche Produkte wären nur zollfrei, wenn alle Produkte im Paket zusammengerechnet einen Wert von unter $5 hätten. Aber das ist vollkommen unrealistisch.

Bitte beachten Sie zusätzlich, dass alle oben auf dieser Seite genannten verbotenen Güter auch nicht "getarnt" in Geschenkpaketen in die USA geschickt werden dürfen.

Hinweis: Bei Geschenkpaketen soll der Empfänger ja üblicherweise nicht wissen, wie teuer die Geschenke sind. Beim Paketversand in die USA lässt sich das jedoch nicht vermeiden. Sie müssen auf der Zollinhaltserklärung den Wert jedes einzelnen Gegenstands auflisten.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Lebensmittelversand in die USA

Zu diesem Thema haben wir einen separaten Ratgeber erstellt. Bitte beachten Sie hier unsere Tipps zum Versand von Lebensmitteln in die USA.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Format amerikanischer Anschriften

Nachfolgend sehen Sie eine Beispielanschrift für Briefe und Pakete in die USA. Eine Besonderheit ist, dass die Hausnummer vor dem Straßennamen steht. In der Zeile darunter steht die Postleitzahl, gefolgt von der Abkürzung des Bundesstaates und dem Ortsnamen. Der Bundesstaat muss unbedingt angegeben werden, weil es viele Orte mehrfach in Amerika gibt.

USA-Beispiel-Anschrift:

John Doe
15 Lexington Ave
NEW YORK, NY 10128-9991
VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA / U.S.A.

Bitte schreiben Sie die Länderangabe auf Deutsch und Englisch aufs Paket. Und zwar in Großbuchstaben in die unterste Zeile der Anschrift. Wenn Sie einen Online-Paketschein nutzen, wird die Anschrift automatisch im korrekten Format ausgedruckt. Außerdem werden die Empfängerdaten bei Online-Paketscheinen digital gespeichert, so dass die Wahrscheinlichkeit einer Fehlsortierung sinkt.

Tipp: Wenn Sie auf dem Paketaufkleber die Handynummer und E-Mail-Adresse des Empfängers notieren, kann dieser bei Zustellproblemen schneller kontaktiert werden.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Wie kann ich ein USA-Paket verfolgen?

Beim Versand mit der Deutschen Post DHL wird Ihr Paket in den USA an USPS übergeben. Die Erfahrung zeiget, dass die USPS-Sendungsverfolgung schneller aktualisiert wird als die Sendungsverfolgung bei DHL. Paketda empfiehlt Ihnen deshalb, ab dem Eintreffen Ihres Pakets in den USA diese USPS-Sendungsverfolgung zu verwenden. Nutzen Sie bitte die internationale Sendungsnummer, die in der DHL-Sendungsverfolgung angezeigt wird (vgl. folgende Abbildung).
Sendungsverfolgung von DHL mit internationaler Paketnummer

Beim Versand mit UPS oder Fedex in die USA bleibt das Paket durchgehend im Transportnetzwerk des beauftragten Paketdienstes. Weil die Sendung an kein Partnerunternehmen übergeben wird, können Sie ruhigen Gewissens die Sendungsverfolgung auf der deutschen Website von UPS oder Fedex verwenden.

Hinweis: DHL-Pakete werden über das Paketzentrum Saulheim nach Amerika exportiert. Nachdem Ihr Paket in Saulheim mit dem Status "Die Sendung wird ins Zielland transportiert und dort an die Zustellorganisation übergeben" abgefertigt wurde, kann es 1 bis 2 Wochen dauern, bis der nächste Transportstatus erscheint. Es besteht also kein Grund zur Sorge, wenn die Sendungsverfolgung einige Zeit nicht aktualisiert wird.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Briefe nach Amerika

Paketversand in die USA Das Porto für Briefe und Postkarten aus Deutschland in die USA kostet bei der Deutschen Post wie folgt (Stand 1/2017):

  • Postkarte: € 0,90
  • Standardbrief bis 20g € 0,90
  • Kompaktbrief bis 50g: € 1,50
  • Großbrief bis 500g: € 3,70
  • Maxibrief bis 1000g (1kg): € 7,00
  • Maxibrief bis 2000g (2kg): € 17,00

Bitte beachten Sie die Größenbeschränkungen für Briefsendungen auf der Website der Deutschen Post. Ein Brief nach Amerika benötigt ca. 3 bis 7 Werktage.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Urlaubs-Postkarten und Briefe aus den USA nach Deutschland

Vorsicht, die Preisliste von USPS ist riesengroß, denn es gibt viele unterschiedliche Produkte. Um eine Postkarte von Amerika nach Deutschland zu schicken, nutzen Sie am besten "First-Class Mail International" für $ 1,15. Dieser Preis gilt auch für Briefe bis 1 Ounce = ca. 28 Gramm (Stand: 11/2016).

USPS bietet auch einen Portorechner an. Damit können Sie andere Produkte wie z.B. kleine Päckchen oder klassische Pakete von den USA nach Deutschland berechnen. Denken Sie daran, dass UPS oder Fedex für Paketsendungen aus den USA eine Alternative sind, wenn Ihnen die höhere Zuverlässigkeit und Liefergeschwindigkeit einen Aufpreis Wert ist.

↑ zum Inhaltsverzeichnis



Ihre Fragen zum Thema