Die Sendung wird vorübergehend gelagert (Rückstellung, Ferien, Betriebsferien, Feiertag).

Eigentlich ist dieser Status für Ausnahmefälle vorgesehen, z.B. wenn in Köln Karneval ist und wegen gesperrter Straßen keine Paketzustellung möglich ist. Oder wenn ein Unternehmen (als Paketempfänger) Betriebsferien hat und deshalb keine Pakete annehmen kann.

Häufig erscheint der Paketstatus »Vorübergehend wegen Ferien, Betriebsferien oder Feiertagen eingelagert« auch dann, wenn der Zusteller überlastet ist. Das kann zum Beispiel aufgrund eines hohen Krankenstands passieren, wenn der Paketbote von ausgefallenen Kollegen Arbeit übernehmen muss. In der Vorweihnachtszeit kann es ebenfalls passieren, dass so viele Pakete in der Zustellbasis lagern, dass der Zusteller schon morgens weiß, dass er an diesem Tag nicht alle Pakete schaffen wird. Dann lässt er einen Teil der Ladung im Lager.

Wie lange das Paket eingelagert wird, lässt sich pauschal nicht sagen und vom Kunden auch nicht beeinflussen. Üblicherweise sollte die Zustellung innerhalb von 2 bis 3 Tagen erfolgen.

Manchmal erhalten eingelagerte Pakete einen Aufkleber mit dem Vermerk »Lagern in ZB/ZSP aufgrund einer Empfängerverfügung«. ZB bedeutet Zustellbasis, ZSP bedeutet Zustellstützpunkt. Beides sind Niederlassungen für die Paket- bzw. Briefzusteller. Empfängerverfügung bedeutet, dass angeblich der Empfänger des Pakets die Einlagerung des Pakets beauftragt hat. Das trifft aber nur zu, wenn es sich um eine Wunschtag-Zustellung handelt.

Was passiert als nächstes?

Und auf Englisch lautet dieser Paketstatus:
»The shipment is being temporarily stored in the delivery depot until delivery«




Die Paketda-Hotline:

Individuelle Antwort auf Ihre Frage unter 0900/1445556*

* 0,79 € / Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend.