Post- und Paketmarkt: News zur Bundesnetzagentur

Filtern nach Jahrgang:
2021 | 2020  |  2019  |  2018  |  2017  |  2016  |  2015  |  2014  |  2013  |  2012

Filtern nach Thema:
DHL  |  Deutsche Post  |  GLS  |  DPD  |  Hermes  |  UPS  |  Versandtests | Paketkasten  |  Abholstationen  |  Bundesnetzagentur


 
Jahresbericht der Bundesnetzagentur: Beschwerden kaum angestiegen

19.05.2021: Paketda stellt einige interessante Themen und Statistiken aus dem neuen Jahresbericht der Bundesnetzagentur vor.

 
Verpflichtende Schlichtung: Anträge steigen stark an

19.05.2021: Seit März 2021 dürfen Post- und Paketdienste Schlichtungsverfahren nicht mehr ablehnen. Die Bundesnetzagentur berichtet, dass aktuell viele Kunden eine Schlichtung beantragen.

 
Interessante Streitfälle der Schlichtungsstelle Post

03.02.2021: Die Verbraucherschlichtungsstelle bei der Bundesnetzagentur hat ihren Jahresbericht 2020 vorgelegt. Es wurden 28 Prozent mehr Anträge auf Schlichtungsverfahren eingereicht. Paketda stellt einige Praxisfälle vor.

 
Überteuertes Briefporto bringt Deutscher Post 450 Mio. Euro

10.12.2020: Rund 150 Millionen Euro jährlich verdient die Deutsche Post am zu hohen Briefporto. Das ergeben Berechnungen der Monopolkommission. Das Expertengremium kritisiert, dass trotz Gerichtsurteil keine Portosenkung stattfindet.

 
Deutsche Post kann sich Beschwerdeanstieg bei Bundesnetzagentur nicht erklären

08.07.2020: Die Deutsche Presseagentur hat sich bei der Bundesnetzagentur erkundigt, wie viele Beschwerden über Post- und Paketdienste von Januar bis Juni 2020 eingereicht wurden. Laut Behörde waren es mehr als 10.000. So viele wurden in sechs Monaten noch nie registriert.

 
Interessante Nebensächlichkeiten aus dem Bericht der Bundesnetzagentur

01.05.2020: In ihrem Jahresbericht 2019 schreibt die Bundesnetzagentur u.a., dass der Weltpostverein knapp bei Kasse ist, dass Kunden ein Anrecht auf einen gedruckten Einlieferungsbeleg haben und dass die Brieflaufzeiten in Deutschland nicht zu beanstanden sind.

 
Bundesnetzagentur: 44% mehr Post- und Paket-Beschwerden als im Vorjahr

01.05.2020: 18.209 Kunden beschwerten sich im Jahr 2019 über Post- und Paketdiente bei der Bundesnetzagentur. Besonders viele Beschwerden betrafen diese Postleitregionen: 10, 12, 22, 24, 13, 14, 76, 65, 38 und 31.

 
DHL Porto zu teuer? Bundesnetzagentur leitet Verfahren ein

28.01.2020: Anfang des Jahres hat DHL das Privatkundenporto nach Meinung der Bundesnetzagentur zu stark erhöht. Die Behörde hat deshalb ein Verfahren eingeleitet, um die Portoerhöhung bei DHL genauer zu untersuchen.

 
Das steht im Porto-Beschluss der Bundesnetzagentur

05.06.2019: Die Bundesagentur hat ein umfangreiches PDF veröffentlicht, in dem der Spielraum für die bevorstehende Portoerhöhung begründet wird. Paketda zeigt interessante Passagen daraus.