UPS Herford zieht um: Neubau in Bielefeld

Der bisherige Standort von UPS in Herford wird zugunsten eines Neubaus in Bielefeld aufgegeben. In dieser Woche erfolgte bereits der ersten Spatenstich für das eigenen Angaben zufolge "80 Millionen US-Dollar Projekt". Ob UPS ausschließlich amerikanische Firmen mit dem Bau beauftragt und sämtliche Rechnungen in Dollar begleicht, weiß die Paketda-Redaktion nicht. Umgerechnet sind es jedenfalls 72 Millionen Euro.

Bei den Bielefelder Stadtoberhäuptern kommt die Ansiedlung von UPS gut an. Das kann man heutzutage nicht von jeder Region Deutschlands behaupten, weil Logistikzentren i.d.R. das Verkehrsaufkommen erhöhen. Kurzfristig werden auch keine neuen Arbeitsplätze geschaffen, sondern die 330 bestehenden Mitarbeiter wechseln von Herford nach Bielefeld. Beide Städte sind nur etwa 16 Kilometer voneinander entfernt und gehören zum Regierungsbezirk Detmold.

Das neue UPS-Paketzentrum Bielefeld soll im Oktober 2017 in Betrieb genommen werden. Das Gebäude am Standort Herford war kein Eigentum von UPS sondern nur angemietet. Deshalb ist unklar, ob es abgerissen oder von einem neuen Mieter weitergenutzt wird.

Foto vom ersten Spatenstich in Bielefeld
UPS Neubau Bielefeld
Auf dem Bild von links nach rechts: Bernd Jungholt, Technischer Direktor Alpha Industrial, Georg Starck (Geschäftsführer Alpha Industrial, Michael Groschek (NRW-Verkehrsminister), Pit Clausen (Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld), Frank Sportolari (UPS Generalbevollmächtigter), Lars Nockemann (Bezirksbürgermeister Sennestadt) und Jens Koch (Betriebsratsvorsitzender UPS Herford)


Veröffentlicht am

.


  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten


Diese News kommentieren

Mehr Paketdienst-News