Nachbarstadt von Obertshausen verkehrsgeplagt / Umweltstudie zu Einkauf aktuell / Österreich: DHL hat 25% Marktanteil

Nachbarschaft von Obertshausen verkehrsgeplagt

Obertshausen und Heusenstamm liegen wenige Kilometer voneinander entfernt und sind getrennt durch die Autobahn A3. Geeint werden sie durch die Verkehrslage rund um das Paketzentrum Obertshausen. Laut Zeitungsbericht entstehen im Berufsverkehr lange Rückstaus von der A3 bis nach Heusenstamm. Der Bürgermeister von Heusenstamm wirft dem Bürgermeister von Obertshausen vor, dessen Gemeinde habe ein Gewerbegebiet ausgewiesen, ohne die zusätzliche Verkehrsbelastung zu berücksichtigen.

Außerdem würden DHL-LKW-Fahrer ein Heusenstammer Gewerbegebiet für Ruhepausen nutzen. Heusenstamms Bürgermeister Halil Öztas: "Die Fahrer zerstören dort mit den schweren Fahrzeugen die Gehwege, fahren immer wieder Laternenmasten an, hinterlassen Müll und Exkremente. Für diese Schäden kommt niemand auf, auch nicht die DHL."

Post-Pressesprecher Stefan Heß verspricht seit Februar 2017 Besserung, doch getan hat sich bislang nichts. Nur das Problem der Rückstaus nach Heusenstamm wurde angegangen. DHL hat auf dem Gelände des Paketzentrums eine Pufferzone eingerichtet, um die Zufahrtsstraßen zu entlasten. | Quelle: op-online.de



Einkauf aktuell: Post plant Plastikhüllen-Studie

Seit 2014 kämpft der Niederbayer Fabian Lehner bereits gegen die Plastikhülle von "Einkauf aktuell" (Paketda berichtete). Dass die Deutsche Post eine umweltfreundiche Alternative schaffen solle, finden mittlerweile auch 191.000 Unterstützer einer entsprechenden Online-Petition.

Die Deutsche Post findet die Plastikumhüllung allerdings nicht schädlich und will dies in Kürze mit einer Studie untermauern. Immerhin: Die Produktion wurde auf eine dünnere Folie umgestellt und diese solle nur verwendet werden, sofern mehr als ein Prospekt pro Haushalt verteilt wird. Post-Pressesprecher Erwin Nier gibt allerdings zu, dass dies nicht immer funktioniere bzw. die Maschinenumrüstung zu teuer sei. | Quelle: wochenblatt.de.



Österreich: DHL kommt auf 25 Prozent Marktanteil

In Österreich verloren im Jahr 2016 alle Paketdienste Marktanteile, meldet das Branchenradar KEP 2017. Im Untersuchungszeitraum 2016 stieg das Volumen der in Österreich transportierten Pakete zwar insgesamt um 15,7 Prozent. Aber durch den Markteintritt von DHL Ende 2015 verlagerte sich ein großer Teil des Paketvolumens auf den Bonner Konzern. Die Studie bescheinigt DHL einen Marktanteil von 25 Prozent und Platz 2 unter den Paketdiensten in Österreich. Platz 1 nimmt die Österreichische Post ein.

Dazu Günter Birnstingl, Geschäftsführer von DHL Paket (Austria) GmbH: "Wir sind natürlich sehr stolz, dass wir in so kurzer Zeit unser Ziel, Nummer 2 am heimischen B2C/C2C Paketmarkt zu werden, verwirklichen konnten." | Quelle: cash.at


Veröffentlicht am

  Fehler melden

  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten


Diese News kommentieren

Mehr Paketdienst-News