»Einkauf Aktuell«: Bundesumweltministerin mischt sich ein

Bereits über 90.000 Menschen haben eine Petition gegen die Plastikfolie der Werbepost "Einkauf Aktuell" unterzeichnet. Die kostenlose Fernsehzeitschrift mit reichlich Prospektbeilagen wird von der Deutschen Post jede Woche gratis an deutsche Haushalte verteilt. Gegen dieses Geschäftsmodell hat der 18-jährige Fabian Lehner nichts - ihn ärgert vielmehr die Plastikverpackung von Einkauf Aktuell. Denn jedes Exemplar ist separat eingeschweißt.

Deshalb hat der junge Mann aus Niederbayern eine öffentliche Initiative gestartet, um die Deutsche Post zum Umdenken zu bewegen. Laut Onlineportal derwesten.de gibt es inzwischen erste Erfolge: So will die Deutsche Post zu einem runden Tisch mit Produktmanagern des eigenen Hauses sowie Vertretern der Abfallwirtschaft einladen. Auch Fabian Lehner möchte daran teilnehmen.

In die Aktion hat sich zwischenzeitlich sogar Bundesumweltministerin Babara Hendricks eingeschaltet. Sie findet das Engagement für den Umweltschutz von Fabian Lehner lobenswert und will die Deutsche Post direkt auf das Thema ansprechen. Möglicherweise könnten umweltfreundliche Folienverpackungen aus Kartoffel- oder Maisstärke eine Alternative sein.

Die Deutsche Post sagte gegenüber der Süddeutschen Zeitung, dass die derzeitige 0,012 mm dünne Plastikfolie von Einkauf Aktuell nicht umweltschädlich sei. Selbst wenn der Empfänger Papier und Plastik insgesamt wegwerfe, gäbe es bei der Verarbeitung zu Altpapier keine Probleme - beide Bestandteile würden sauber getrennt.


Veröffentlicht am



  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten | Neu: bei Telegram abonnieren
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt wird.

Mehr Paketdienst-News