DHL-Pakete lassen sich während des Transports umleiten

DHL Fahrzeug mit geladenen Paketen Wie die DVZ unter Berufung auf einen DHL-Mitarbeiter berichtet, können DHL-Paketempfänger ihre Sendungen (in Kürze) während des Transports umleiten lassen.

Der neue Service soll ab Oktober 2016 verfügbar sein. Zunächst wird eine Umleitung an Packstationen und Postfilialen angeboten. Kunden müssen also auf dem DHL-Portal www.paket.de registriert sein. Die DVZ schreibt weiterhin: "Bis Anfang 2017 soll das Rerouting flächendeckend angeboten werden." Unklar ist, ob mit "flächendeckend" gemeint ist, dass Pakete ab 2017 auch an andere Adressen umgeleitet werden können. Oder ob sich die Angabe auf ein regionales Testgebiet bezieht.

Interessant ist außerdem die Information, dass laut DHL-Angaben momentan 3 bis 5 Prozent aller Pakete per Zustellung an einen Wunschnachbarn oder Lieferung am Wunschtag durch den Empfänger beeinflusst werden. DHL erwartet eine Steigerung dieses Anteils "in den kommenden drei bis vier Jahren" auf 25 Prozent.

Eine echte Innovation auf dem Paketmarkt sind die neuen DHL-Services allerdings nicht. Alle anderen Paketdienste ermöglichen die Umleitung von Paketen bereits seit längerer Zeit. Allen voran DPD mit dem Service DPD Predict. GLS bietet den FlexDeliveryService an, UPS den wenig verbreiteten Service MyChoice und Hermes zog vor wenigen Monaten mit der WunschZustellung nach.


Veröffentlicht am

  Fehler melden

  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten


Diese News kommentieren

Kommentare von Lesern

am 29.09.2016:
In Österreich lassen sich DHL-Pakete bereits seit Längerem umleiten, wahlweise an einen Paketshop, einen Wunschnachbarn oder mittels Abstellgenehmigung an einen Wunschort. Es wird keine Registrierung benötigt, nur die Tracking-Nummer und Ziel-Postleitzahl. Dies funktioniert aber nicht bei allen Paketen, so sind z.B. Amazon-Pakete ausgenommen.


Mehr Paketdienst-News