Großbritannien: Versandstopp für DHL-Pakete ist aufgehoben

Update vom 2. Januar 2021: Der vorübergehende Versandstopp für DHL-Privatkundenpakete nach Großbritannien ist seit dem 2. Januar 2021 aufgehoben. Quelle: www.deutschepost.de/coronavirus

Die Paketda-Redaktion rechnet trotzdem mit längeren Lieferzeiten von schätzungsweise gut einer Woche für Pakete nach Großbritannien. Laut Spiegel.de gibt es keine LKW-Staus mehr vor dem Eurotunnel.


So berichtete Paketda im Dezember 2020:

Mitten im Weihnachtsgeschäft hat DHL den Versand von Paketen und Warenpost nach Großbritannien und Irland gestoppt. Ursache sind die gesperrten Transportverbindungen zwischen UK und Frankreich. Aktuell ist der Eurotunnel geschlossen und es findet kein Fährverkehr statt. Damit soll die Ausbreitung eines mutierten Coronavirus verhindert werden.

Der Versandstopp betrifft gleichermaßen Privat- und Geschäftskundenpakete. Pakete nach UK und Irland werden in DHL-Filialen nicht mehr angenommen. Bereits im Transport befindliche Pakete werden an die Absender zurückgeschickt.

Laut DHL sind folgende Versandarten betroffen: DHL Paket International-, DHL Paket Connect-, DHL Europaket und Warenpost-International-Sendungen nach Großbritannien und Irland. Quelle: www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html#grossbritannien

Briefe und DHL-Expresspakete können weiterhin nach Großbritannien verschickt werden, weil der Luftfrachtverkehr bestehen bleibt. Trotzdem sind Lieferverzögerungen möglich.

Update vom 23.12.: Auch UPS hat auf die Verkehrsbeschränkungen reagiert. Bei festhängenden Sendungen erscheint folgende Meldung: "Die Sendung ist aufgrund einer Verkehrsstörung im Eurotunnel verzögert". Beispielpaket: 1Z5611EY6897066232.

UPS informiert Kunden auf folgender Infoseite tagesaktuell: www.ups.com/de/de/service-alerts.page?id=alert1. UPS-Standardpakete könnten zum Absender retourniert werden. UPS-Expresspakete werden befördert, können aber verspätet sein.



DHL meldet für die "Lockdownwoche" von Montag, 14. Dezember bis Samstag, 19. Dezember einen neuen Paketrekord. Es wurden mehr als 61 Millionen Paketsendungen bearbeitet. So viele Sendungen wurden niemals zuvor bearbeitet. Verglichen mit dem Vorjahr (47 Mio. Sendungen) beträgt das Plus fast 23 Prozent. | Quelle: oldenburger-onlinezeitung.de


PostNL warnt vor Verzögerungen in Deutschland

Die niederländische PostNL hat ihre Kunden über Lieferverzögerungen von 4-7 Tagen bei Sendungen nach Deutschland informiert (siehe Screenshot).


Pakete nach UK: Brexit-Staus beginnen

In der französischen Hafenstadt Calais, in deren Nähe sich das Eurotunnel-Terminal befindet, gibt es erhebliche LKW-Staus. Dies führt zurzeit zu Transportverzögerungen bei Paketen nach Großbritannien von etwa einem Tag. Quelle: PostNL per E-Mail (nicht online verfügbar).


Das Nachrichtenportal euronews.com zitiert einen Mitarbeiter des französischen Spediteursverbands FNTR: "Die Briten sind dabei, ihre Vorräte wegen der wahrscheinlichen Probleme durch den Brexit aufzustocken. (...) Seit etwa drei Wochen sehen wir einen Anstieg des Verkehrs in Richtung Großbritannien, weil Vorräte angelegt werden. Die Verkehrsinfrastruktur (...) hat nicht die Kapazität, um diesen Anstieg des Verkehrs aufzufangen."

Außerdem gebe es weniger Fährverbindungen zwischen Frankreich und Großbritannien, weil der Tourismus quasi eingestellt ist. Dadurch können weniger LKW den Ärmelkanal überqueren. Laut Nau.ch importieren die Briten im Moment sehr viele Produkte, weil sie bis 31.12.2020 noch zollfrei sind.


Verzögerungen beim DHL-Auslandsversand

Auf der Infoseite www.dhl.de/coronavirus gibt DHL tagesaktuelle Einschränkungen beim Paketversand ins Ausland bekannt. Per Stand 14.12.2020 sind Verzögerungen vor allem in folgenden Ländern möglich:

  • Italien
  • Griechenland
  • Irland
  • Belgien
  • Tschechien
  • Frankreich
  • Belgien
  • Österreich: Sperrgut
  • Großbritannien (Brexit-Staus)

Privatkundenpakete sind von den Einschränkungen nicht betroffen. Trotzdem sollten DHL-Privatkunden mit Verzögerungen rechnen. Wer bis heute (14.12.) noch keine Weihnachtspakete abgeschickt hat, muss nach Meinung von Paketda.de damit rechnen, dass die Zustellung in den oben genannten Ländern erst nach dem 24.12. erfolgt.


  Veröffentlicht am   |   Autor:

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram



Mehr Paketdienst-News