Gefahrgut-Vorschriften beim Versand von Lithium-Ionen-Akkus

Batterien als Gefahrgut verschicken

Beim Versand eines Handys ins Ausland macht man sich um das Thema Gefahrgut kaum keine Gedanken. Das könnte erst passieren, wenn das Paket plötzlich mit einem entsprechenden Vermerk an den Absender zurückgeschickt wird. Denn Smartphones mit Akkus sind Gefahrgut und dürfen in Standardpaketen nicht per Luftfracht verschickt werden.

Inhaltsverzeichnis

  1. Allgemeines
  2. Vorschriften für den Batterie-Versand innerhalb Deutschlands
  3. Vorschriften für den internationalen Batterie-Versand
  4. Transglobalexpress: Geräte mit Lithium-Ionen-Akku per DHL Express versenden
  5. Hinweis zum Ausschluss der Gewährleistung

Allgemeines

Weil sich Lithium-Ionen-Akkus während des Transports entzünden können, werden Luftfracht-Pakete vor dem Export geröntgt. Sofern Gefahrgut erkannt wird, geht das Paket an den Absender zurück. Gefahrgut sind auch Spraydosen (z.B. Deo), Parfüm (entzündlich, wegen des enthaltenen Alkohols) und quasi alle Geräte mit Lithium-Akkus oder -Batterien (z.B. iPads, Hoverboards und E-Zigaretten).

Die gute Nachricht ist, dass der Gefahrgut-Versand zwar eingeschränkt ist, aber beim Beachten gewisser Regeln trotzdem möglich ist.

Wenn Sie mit DHL versenden, beachten Sie die Hinweise zum Gefahrgut auf dieser Website. Klicken Sie dort auf den Reiter "Gefahrgut" und laden sich unten auf der Seite das PDF mit diesem Titel herunter: "Regelung für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen, Teil 2".

Wichtig ist vor allem:

  • Gefahrgut dürfen Sie mit einem DHL-Standardpaket nicht ins Ausland verschicken. Es gilt ein generelles Verbot.
  • Innerhalb Deutschlands ist der Transport mit Einschränkungen erlaubt. Je nach Art des Gefahrguts gibt es zulässige Höchstmengen.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Vorschriften für den Batterie-Versand innerhalb Deutschlands

Die Vorschriften für Lithium-Batterien finden Sie im oben erwähnten DHL-PDF in der Tabelle "Klasse 9: Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände". Sie müssen feststellen, ob es sich bei Ihren Batterien bzw. Akkus um den Typ Lithium-Metall oder Lithium-Ionen handelt.

Außerdem gibt es den Unterschied, ob die Batterien "pur" verschickt werden oder ob sie innerhalb eines Geräts verbaut sind. Beispiel: Wenn Sie ein Paket verschicken, das mit 2kg Batterien gefüllt ist, ist das weitaus gefährlicher als der Versand eines einzelnen iPhones.

Übrigens: Auch der Versand von Autobatterien – egal ob nass oder trocken – ist bei DHL eingeschränkt. Schauen Sie dazu im PDF-Merkblatt in die Tabelle "Klasse 8: Ätzende Stoffe".

Laut DHL-Vorschriften brauchen Sie keine Gefahrgut-Kennzeichnung vornehmen, wenn sich in einem Paket nur Folgendes befindet:

  • Knopfzellen-Batterien, die in Geräte (auch in Platinen) eingebaut sind. Also z.B. Taschenrechner, Uhren.
  • In einem Gerät sind maximal 4 Zellen enthalten und/oder maximal 2 Batterien. Erklärung zum Unterschied zwischen Zelle und Batterien siehe diese Website bei lithium-batterie-service.de.

Sofern für Ihr Paket obige Ausnahmeregeln nicht greifen, ist beim Versand von Lithiumbatterien die ADR Sondervorschrift (SV) 188 einzuhalten. Die ADR regeln den Gefahrguttransport auf dem Landweg per LKW.

Die SV 188 im Wortlaut finden Sie zum Beispiel unter www.it-recht-kanzlei.de. Dort sind insbesondere die Begrenzungen des Lithium-Anteils und der Wattstunden pro Batterie bzw. pro Zelle wichtig.

  Lithium-Ionen: Maximale Nennenergieleistung in Wattstunden Lithium-Metall: Maximaler Lithiumanteil
pro Zelle 20 Wh 1 Gramm
pro Batterie 100 Wh 2 Gramm

Das Paket muss so stabil verpackt sein, dass der Inhalt bei einen Fall aus 1,2 Metern Höhe unbeschädigt bleibt. Das Paket muss außen mit speziellen Hinweisen gekennzeichnet werden. Und zwar:

  • Sind Lithium-Ionen- oder Lithium-Metall-Batterien enthalten?
  • Hinweis auf sorgfältige Handhabung
  • Hinweis auf Entzündungsgefahr bei Beschädigung
  • Hinweis auf besondere Vorkehrungen bei Beschädigung (Inspektion und ggf. Neuverpackung)
  • Angabe einer Telefonnummer (z.B. des Absenders), unter der bei Bedarf weitere Infos zum Sendungsinhalt angefordert werden können
  • Ausrichtepfeile, die erkennen lassen, wo sich die Unter- bzw. Oberseite des Pakets befindet.

Lithium-Batterien Gefahrgut-Aufkleber
Warnhinweise als PDF zum Ausdrucken

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Vorschriften für den internationalen Batterie-Versand

Der Versand von Lithium-Batterien per Luftfracht wird stark kontrolliert, um eine Gefährdung während des Flugs auszuschließen. Für normale Privatkunden ist es aufwändig, alle Vorschriften einzuhalten und einen geeigneten Transporteur zu finden.

  • DHL Paket International: Gefahrgut wie Batterien und Akkus sind generell verboten, auch in Kleinmengen und in Geräten eingebaut.
  • DHL Express International: Gefahrgut ist unter Einhaltung von Transportvorschriften erlaubt, aber nur für Vertragskunden. Vertragskunden sind i.d.R. gewerbliche Händler, die regelmäßig mit DHL Express verschicken. Gefahrgut-Website von DHL Express.
  • DHL Express mit Transglobalexpress: Der Versandvermittler Transglobalexpress ermöglicht es Privatkunden, Gefahrgut mit DHL Express zu verschicken. Genaueres dazu im folgenden Abschnitt.
  • UPS: Lithium-Ionen-Batterien können verschickt werden, wenn sie Bestandteil eines Geräts sind (also z.B. Akku eines Smartphone). Es sind Regeln einzuhalten, die UPS auf dieser Seite darstellt. Wir empfehlen Ihnen, vor dem Versand den UPS-Kundenservice zu kontaktieren, um den Gefahrgut-Versand abzuklären.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Transglobalexpress: Geräte mit Lithium-Ionen-Akku per DHL Express versenden

Das Unternehmen Transglobalexpress (www.transglobalexpress.de) ist kein Paketdienst sondern vermittelt Versandaufträge an Dritte weiter. Dadurch ist es Privatkunden möglich, einen Gefahrgut-Versand mit DHL Express durchzuführen, obwohl man kein Vertragskunde von DHL Express ist. Als Privatkunde schließt man den Beförderungsvertrag mit Transglobalexpress, und Transglobalexpress gibt den Auftrag an einen Paketdienst weiter wie z.B. DHL Express.

Im ersten Schritt geben Sie auf der Website transglobalexpress.de die Maße, das Gewicht sowie Herkunfts- und Ziel-PLZ zu Ihrem Paket ein. Daraufhin werden Ihnen verschiedene Paketdienste vorgeschlagen. Sofern DHL Express auf der Transportstrecke verfügbar ist, werden die Kosten angezeigt und Sie können das Angebot online buchen.

Wir empfehlen Ihnen, vor dem Versand den Kundenservice von Transglobalexpress zu kontaktieren. Schildern Sie, welches Gefahrgut in welcher Mengen Sie in welches Land versenden wollen. Beim Versand eines Smartphones mit Lithium-Ionen-Akku ist z.B. die IATA-Vorschrift für UN 3481 einzuhalten sowie die Packing Instruction 967 (vgl. Seite 9 in diesem PDF)

Das sind im Wesentlichen die gleichen Vorschriften, die für den innerdeutschen Versand von Gefahrgut bei DHL gelten. Jede Lithium-Ionen-Zelle darf maximal 20 Wh aufweisen, und Batterien nicht mehr als 100 Wh. Außerdem ist der spezielle Warnhinweis mit rot schraffiertem Rand auf dem Paket anzubringen.

Paket mit Gefahrgut-Aufkleber

Beachten Sie außerdem:

  • Geben Sie bei Transglobalexpress korrekte Telefonnummern von Absender und Empfänger ein. Diese sind wichtig, falls es während des Transports zu Problemen bzw. Rückfragen kommt.
  • Kleben Sie eine auf Englisch ausgefüllte Zollinhaltserklärung auf das Paket
  • Kleben Sie in einer transparenten Lieferscheintasche eine Handelsrechnung oder ähnlichen Wertnachweis für den Paketinhalt außen ans Paket. Am besten in vierfacher Ausfertigung. Sofern es sich um eine Retourensendung handelt, nehmen Sie als Wertnachweis die Ursprungsrechnung.
  • In die transparente Lieferscheintasche gehört außerdem eine sog. Shipper's Declaration for Dangerous Goods.
  • Lesen Sie ergänzend unbedingt diese Gefahrgut-Hinweise auf der DHL-Express-Website. Klicken Sie dort auf den Menüpunkt "Bedingungen für den Gefahrgutversand" und laden sich alle verfügbaren Infos herunter.

Informationen von DHL Express zum Batterie-Versand nach Asien (Auszug aus der interaktiven Präsentation [hier als Download]):

DHL Express Gefahrgut Information

Wenn Sie ein Paket nach China, Russland, Griechenland, Georgien oder ein ähnliches Land verschicken, in dem lateinische Schrift kein Standard ist, kleben Sie einen zusätzlichen Adressaufkleber auf das Paket mit der Lieferanschrift in der Sprache des Ziellandes. Übersetzen Sie die Lieferanschrift nicht mit Google Translate sondern bitten dem Empfänger, Ihnen ein PDF mit seiner Anschrift in Heimatsprache zu schicken.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Hinweis zum Ausschluss der Gewährleistung

Alle Infos auf dieser Seite stellen wir ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit zur Verfügung. Je nach Produktgattung, Menge, Zielland und Art der Beförderung (Land, Luft, See) gelten unterschiedliche Vorschriften. Sie sollten vor dem Versand unbedingt den Kundenservice des gewünschten Paketdienstes kontaktieren und sich dort über die aktuell gültigen Vorschriften informieren. Wenn Sie den Eindruck haben, dass der Mitarbeiter des Kundenservices keine kompetente Auskunft geben kann, lassen Sie sich in eine Spezialabteilung für Gefahrgut-Versand verbinden.

Die Paketda-Redaktion empfiehlt: Investieren Sie vor dem Versand lieber etwas Zeit in die Recherche, als dass Ihr Paket kurz vor dem Export zurückgewiesen wird. Sollte es dazu kommen, ist das teuer bezahlte Porto i.d.R. verloren und Sie müssen den erneuten Versand nochmals bezahlen.

↑ zum Inhaltsverzeichnis





Ihre Fragen zum Batterieversand