Lieferungen aus China: Versandtipps zu Gearbest und Aliexpress

Im Jahr 2016 war China erstmals der größte Handelspartner Deutschlands und löste damit die USA ab. Onlinebestellungen haben bereits einen Anteil von ungefähr 10 Prozent am gesamten chinesischen Außenhandel.

Weil immer mehr Deutsche das Einkaufen in China für sich entdecken, fasst Paketda wichtige Tipps zum Onlineshopping in China zusammen. Der Schwerpunkt liegt auf den großen Plattformen AliExpress und Gearbest.

Onlineshopping in China bei Gearbest / Aliexpress

Inhaltsverzeichnis

  1. Darum sind chinesische Onlineshops so günstig
  2. Ratgeber & Versandinfos zu Aliexpress
    1. Wie sicher ist der Versand bei Aliexpress?
    2. Versandarten bei Aliexpress
  3. Ratgeber & Versandinfos zu Gearbest
    1. Wie sicher ist das Einkaufen bei Gearbest?
    2. Wie funktionieren Retouren an Gearbest?
    3. Versandarten bei Gearbest
    4. Zoll bei Paketen von Gearbest
  4. EMS (Express Mail Service) und GdSK-Verzollung
  5. Rückversand einer Retoure nach China

Darum sind chinesische Onlineshops so günstig

Häufig haben Produkte aus China das Image, nicht nur preislich sondern auch qualitativ "Billigprodukte" zu sein. Das trifft allerdings kaum noch zu, denn viele Produkte sind auf europäischem Niveau. Tipp: Lesen Sie vor dem Kauf eines Produkt bei einem chinesischen Anbieter die Bewertungen anderer Kunden und verlassen sich nicht bloß auf Produktfotos.

Apropos europäisches Niveau: Aus Nicht-EU-Ländern importierte Elektronikartikel und auch Kinderspielzeug müssen europäischen Sicherheitsvorschriften entsprechen und z.B. das CE-Zeichen tragen. Mit Pech könnte es passieren, dass Produkte ohne diese Kennzeichnung vom deutschen Zoll nicht ins Land gelassen werden. Gleiches gilt für ausländische Kosmetik. Sie muss der deutschen Kosmetikverordnung entsprechen und darf z.B. keine verbotenen Inhaltsstoffe enthalten.

Wir bei Paketda raten grundsätzlich davon ab, Kosmetik und Arzneimittel in Ländern außerhalb der EU zu bestellen. Kaufen Sie auch niemals Markenprodukte, die verdächtig günstig sind (z.B. Smartphone-Hülle von Swarovski). Es könnte sich um illegale Fälschungen handeln.

Dass chinesische Produkte so preiswert angeboten werden, liegt einerseits an günstigen Herstellungskosten und Löhnen in China. Andererseits profitiert der chinesische E-Commerce von staatlichen Zuschüssen und extrem günstigen Portokosten. Quelle: blog.afterbuy.de

Der internationale Postverkehr wird vom Weltpostverein (UPU) geregelt, in dem die staatlichen Postgesellschaften aller Länder Mitglied sind. Entwicklungsländer erhalten beim internationalen Versand günstigere Konditionen als industriell starke Länder. Quelle: upu.int.

Vereinfacht gesagt: Ein Brief mit China-Post nach Deutschland kostet weniger Porto als ein Brief mit der Deutschen Post nach China. Dadurch können z.B. Händler aus China bei eBay iPhone-Ladekabel für 1 Euro anbieten - und zwar versandkostenfrei. Von solchen Extrem-Niedrigpreisen sollten Sie sich nicht anlocken lassen. Die Gefahr ist hoch, dass es sich um minderwertige Qualität handelt und dadurch das Smartphone beim Aufladen beschädigt wird.

Für Händler in Europa ist die günstige Konkurrenz aus China übrigens ein ernsthaftes Problem. So berichtete stern.de unter Bezugnahme auf das Handelsblatt, dass nur ein Bruchteil chinesischer Händler in Deutschland Umsatzsteuer bezahlt. Quelle: stern.de

Auch die günstigen Versandkonditionen stoßen außerhalb Chinas auf Missgunst. In einem Artikel der konservativen US-Zeitschrift National Review wird berichtet, dass die staatliche China-Post so günstige Versandkonditionen erhalte wie die Post in Gabun und Botswana, obwohl China die zweitstärkste Volkswirtschaft der Welt sei. Die Postgesellschaft im Land des Empfängers (z.B. USPS in USA) mache mit jeder aus China importierten Sendung einen Verlust. Quelle: nationalreview.com

Fazit: Wägen Sie vor einer Bestellung in China ab, ob der Preisvorteil die längere Lieferzeit und die Unsicherheit bei der Produktqualität rechtfertigt. Bei Kleinkram wie z.B. Kabelbindern, USB-Sticks oder Display-Schutzfolien kann man nicht viel falsch machen. Bei höherpreisigen Produkten wie z.B. Drohnen oder Smartphones ist das Risiko größer, weil man im Problemfall in China kein deutsches Verbraucherrecht durchsetzen kann.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Ratgeber & Versandinfos zu Aliexpress

Aliexpress (betrieben von Alibaba.com) ist dem eBay-Marktplatz sehr ähnlich. Alle Produkte werden dort von selbstständigen Händlern im eigenen Namen verkauft. Im Problemfall muss man sich als Kunde also mit dem Händler auseinandersetzen und nicht mit Aliexpress.

Es gibt allerdings einen Käuferschutz, bei dem Aliexpress den gezahlten Kaufpreis zunächst treuhänderisch verwaltet. Der Verkäufer bekommt das Geld nur ausgezahlt, wenn der Kunde die Ware vollständig und wie beschrieben erhalten hat. Sollte die Lieferung unterwegs verloren gehen oder das Produkt stark von der Artikelbeschreibung abweichen, kontaktiert man als Kunde zunächst den Händler. Gibt es keine Einigung, kann Käuferschutz beantragt werden. Aliexpress prüft den Fall und erstattet den Kaufpreis ganz oder teilweise zurück. Nähere Infos zur Funktionsweise hier auf aliexpress.com.

Paypal-Zahöungen sind bei Aliexpress seit Juli 2017 möglich. Kunden profitieren somit vom Paypal-Käuferschutz. Außerdem kann man zwischen Kreditkarte, Sofortüberweisung, Giropay, WesternUnion und klassischer Banküberweisung wählen. Es stehen außerdem weitere Zahlungsarten zur Verfügung, die in Deutschland eher unbekannt sind.


Wie sicher ist der Versand bei Aliexpress?

Jeder Händler organisiert den Versand seiner Produkte selbst. Deshalb gibt es je nach Anbieter unterschiedliche Versandarten sowie unterschiedliche Rückgabebedingungen. Lesen Sie unbedingt das "Kleingedruckte" in der Artikelbeschreibung. Seriöse Händler erläutern ausführlich, welche Versandarten zur Verfügung stehen und unter welchen Bedingungen eine Retoure möglich ist.

Aliexpress zeigt außerdem am Ende jeder Artikelseite an, wann und wie häufig das Produkt von anderen Kunden gekauft wurde. Zusammen mit den Bewertungen des Händlers ergibt dies einen guten Anhaltspunkt, um die Zuverlässigkeit des Anbieters einzuschätzen. Kaufen Sie keinesfalls bei Händlern, die wenige Bewertungen aufweisen. Aliexpress verfügt zwar über gute Schutzmechanismen zugunsten der Kunden. Aber es gibt immer mal wieder Betrüger, die das System aushebeln wollen (indem sie z.B. mit fremden Trackingnummern den Warenversand nach Deutschland vortäuschen).

Wichtig zu wissen: Der Händler ist auch für die korrekte Zolldeklaration des Pakets zuständig. Je erfahrener ein Händler ist, desto reibungsloser dürften Sie das Paket in Deutschland erhalten. Falls nämlich Zollinhaltserklärung und/oder Begleitrechnung nicht außen am Paket angebracht sind oder komplett fehlen, müssen Sie die Lieferung möglicherweise bei einem Zollamt abholen oder alternativ die Postverzollung in Anspruch nehmen (kostet 28,50 Euro mit Stand 4/2017). Nur wenn der deutsche Zoll keine Rückfragen hat und alle Zolldokumente vollständig sind, bekommen Sie das Paket direkt an die Haustür geliefert und bezahlen die Einfuhrabgaben an den Postboten.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Versandarten bei Aliexpress

Als Faustregel lässt sich sagen, dass kleinformatige Produkte mit der Deutschen Post geliefert werden und unter www.deutschepost.de/briefstatus verfolgbar sind. Größere Produkte werden in Deutschland meistens mit DHL geliefert und sind unter www.dhl.de verfolgbar.

Die vorherige Faustregel gilt nicht, wenn Sie während des Bestellprozesses einen anderen Paketdienst wie z.B. UPS, Fedex oder DHL Express ausgewählt werden. Hiervon rät die Paketda-Redaktion dringend ab, weil diese privaten Paketdienste zusätzliche, teure Gebühren für die Zollabwicklung berechnen. Diese Gebühren werden während des Bestellprozesses nicht angezeigt und werden dem Käufer in Deutschland erst bekannt, wenn der Paketzusteller vor der Haustür steht.

Hinweis: DHL Express ist nicht mit dem Standardversand von Deutsche Post DHL zu verwechseln. DHL Express hat in China ein eigenes Transportnetz. Der Händler übergibt das Produkt also direkt in China an DHL Express. Beim Standardversand hingegen wird das Produkt zuerst an einen lokalen Paketdienst übergeben (z.B. China Post oder Singapore Post) und nach der Ankunft in Deutschland von Deutsche Post DHL weitertransportiert. Beim Standardversand entstehen keine zusätzlichen Gebühren für die Zollabwicklung außer den gesetzlichen Einfuhrabgaben.

China Post Ordinary Small Packet Plus
Diese Versandart wird häufig kostenlos angeboten, dafür ist sie auch sehr langsam. Die Lieferzeit wird offiziell mit 28 bis 56 Tagen angegeben. Nach Erfahrung der Paketda-Redaktion muss man mit 2 bis 4 Wochen Lieferzeit rechnen. Ein Tracking der Sendung ist nur in China möglich.

China Post Air Mail / China Post Registered Air Mail
Diese Versandart soll den Vorteil eines besseren Trackings bieten. Allerdings verfährt die Deutsche Post nach unserer Erfahrung uneinheitlich. In Deutschland werden zwar alle Sendungen als Einwurfeinschreiben oder normales Einschreiben zugestellt, aber manchmal sind die Einschreiben trotz Sendungsnummer nicht verfolgbar. Die Lieferzeit schwankt zwischen 2 und 4 Wochen.

AliExpress Standard Shipping
Wenn ein Händler diese Versandart anbietet, nutzt er das sogenannte AliExpress Shipping Center zum internationalen Paketversand. Aliexpress wählt nach eigenem Ermessen einen Paketdienst aus, mit dem die Ware in Richtung Deutschland geschickt wird. Hierzulande erfolgt die Zustellung in aller Regel mit Deutsche Post DHL. Die Lieferzeit beträgt 15 bis 45 Werktage. Teilweise wird die Sendungsverfolgung nur über die Aliexpress-Website angeboten.

AliExpress Premium Shipping
Mit einer Lieferzeit von 7 bis 15 Werktagen ist diese Versandart angenehm schnell. Nachteilig ist jedoch das Tracking, das wie beim Standard Shipping teilweise nur über die Aliexpress-Website verfügbar ist. Auf dieser Hilfeseite sehen Sie ein Beispieltracking.

Hongkong Post
Einige Händler sind in Hongkong ansässig und verschicken ihre Produkte mit Hongkong-Post. Die Paketda-Redaktion beurteilt die Hongkong-Post als ausgesprochen langsam. Achten Sie in der Artikelbeschreibung darauf, ob der Versand aus China oder Hongkong erfolgt. Falls Hongkong angegeben wird, wählen Sie lieber nicht Hongkong-Post als Versandart.

Domestic Delivery (Seller's Shipping Method - DE)
Nur wenige Händler bieten diese Versandart an. Für Kunden ist sie jedoch sehr vorteilhaft, weil das Produkt direkt aus Deutschland verschickt wird. Es handelt sich also um ein inländisches Paket, für das keine Einfuhrabgaben fällig werden (bzw. der Händler hat die Abgaben bereits vorher bezahlt). Ein weiterer Vorteil ist, dass im Falle einer Rückgabe das Produkt an eine Lieferanschrift in Deutschland zurückgeschickt werden kann. Es entstehen also keine teuren Portokosten für den Rückversand nach China.

Nach Einschätzung der Paketda-Redaktion lohnt sich diese Versandart nur bei Produkten oberhalb der Zollfreigrenze. Bei günstigeren Produkten entstehen ja ohnehin keine Einfuhrabgaben.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Ratgeber & Versandinfos zu Gearbest

Gearbest ist ein "Alleshändler" und bietet ähnlich wie Amazon ein riesengroßes Sortiment von Bekleidung über Elektronik bis hin zu Haushaltsartikeln und Schreibwaren. Positiv zu bewerten ist, dass Gearbest immer Verkäufer der Ware ist und keine Marktplatz-Händler zwischengeschaltet sind. Im Problemfall ist Gearbest also alleiniger Ansprechpartner für den Kunden und die Verantwortung kann nicht auf Fremde geschoben werden.

Gearbest bietet folgende Zahlungsmöglichkeiten an: PayPal, iDEAL und Kreditkarte. Vor dem Versand fotografiert Gearbest jedes Paket. Das Bild kann der Kunde einsehen und hat somit die Gewissheit, dass die Ware wirklich abgeschickt wurde.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Wie sicher ist das Einkaufen bei Gearbest?

Auf dieser Website informiert Gearbest über Garantien und Rückgabe-Bedingungen. Falls ein Produkt beschädigt geliefert wird, nicht funktioniert ("Dead on Arrival") oder in der Warenlieferung fehlt, erstattet Gearbest den Kaufpreis oder liefert Ersatz.

Hinweis: Gearbest macht keine Angaben dazu, was im Falle eines verlorenen Pakets passiert. Im Paketda-Forum gibt es einige Kundenbeschwerden über nicht gelieferte Pakete aus China. Manchmal ist eine fehlerhafte Lieferanschrift Schuld, aber manchmal verschwinden Sendungen auch vollkommen grundlos. Wenn Sie bei Gearbest eine Versandart gewählt haben, die kein Tracking beinhaltet, wird Gearbest nach unserer Einschätzung den Kaufpreis nicht erstatten. Es sei denn, Sie haben eine optionale Versandversicherung gebucht, die während des Bestellprozesses angeboten wird.

Sogar beim Versand mit Trackingnummer kann es in seltenen Fällen zu Problemen kommen. Möglicherweise landet Ihr Paket bei einem Nachbarn, der in der Nachbarschaft gar nicht auffindbar ist. Oder das Paket wird in den Briefkasten gesteckt und daraus gestohlen. Solche Probleme mit dem Kundenservice von Gearbest zu klären ist nach unserer Einschätzung schwierig bis unmöglich. Sobald es für das Paket einen Abliefernachweis gibt, dürfte Gearbest die Lieferung als erfolgreich betrachten – und zwar auch dann, wenn das Paket gar nicht bei Ihnen persönlich gelandet ist. Nach deutschem Verbraucherrecht wären Sie in solchen Fällen geschützt, das gilt jedoch nur für EU-Bestellungen und nicht für China-Bestellungen.

Auch der Paypal-Käuferschutz wirkt möglicherweise nicht, weil Gearbest den korrekten Versand mittels Trackingnummer und Foto vom Paket nachweisen kann. Um Lieferrisiken bei teuren Produkten zu minimieren, ist die Gearbest-Versandversicherung nach Einschätzung der Paketda-Redaktion empfehlenswert.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Wie funktionieren Retouren an Gearbest?

Sofern ein Produkt an Gearbest zurückgeschickt werden muss, bezahlt der Kunde in Deutschland zunächst die Portokosten. Gearbest erstattet die Portokosten, nachdem der Kunde die Portoquittung per E-Mail an Gearbest geschickt hat. Allerdings gibt es nur in solchen Fällen eine Portoerstattung, in denen Gearbest die Rücksendung zu verantworten hat (z.B. defektes Produkt). Wenn der Kunde aus eigenem Anlass Ware zurückschickt (z.B. weil Kleidung nicht passt), erstattet Gearbest kein Porto.

Gearbest erstattet den Kaufpreis für zurückgeschickte Produkte erst, wenn diese in China angekommen sind. Falls die Ware unterwegs verloren geht, erstattet Gearbest aus Kulanz erfahrungsgemäß die Hälfte des Kaufpreises (auf das Kundenkonto; nicht als Barauszahlung). Paketda empfiehlt, eine versicherte Versandart zu nutzen.

Allerdings bittet Gearbest seine Kunden, Rücksendungen nicht mit DHL Express, UPS, Fedex oder einem ähnlichen Express-Paketdienst zurückzuschicken. Denn hierbei entstehen Gearbest hohe Kosten für die Verzollung, die dem Kunden vermutlich weiterberechnet werden. Nutzen Sie deshalb nur den Standardversand mit Deutsche Post (Brief) oder DHL (Päckchen bzw. Paket für große Produkte).

Legen Sie dem Paket ein ausgefülltes RMA-Rücksendeformular bei (siehe nachfolgende Abbildung). Sie erhalten das Formular "RETURN MERCHANDISE AUTHORIZATION" vom Gearbest-Kundenservice, nachdem Sie dort Ihren Rücksendewunsch mitgeteilt haben. Auf dem Formular ist auch die Rücksende-Anschrift von Gearbest genannt.

Gearbest-RMA-Formular

Um ein Retourenpaket preiswert an Gearbest zurückzuschicken, lesen Sie diesen Abschnitt zum Thema Rückversand nach China.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Versandarten bei Gearbest

Gearbestblog.de berichtete im Februar 2017, dass alle Gearbest-Pakete in Deutschland von Hermes zugestellt werden. Es kann sich dabei allerdings um eine Testphase handeln, so dass ggf. auch DHL und DPD Gearbest-Lieferungen zustellen.

Import durch Gearbest ("Priority Line", "Germany Express")
Dieser Service kostet einen kleinen Aufpreis, ist aber bei Produkten über 100 Euro fast immer kostenlos. Deshalb lohnt sich diese Versandart bei billigen Produkten (unterhalb der Zollfreigrenze von 22 Euro eher nicht), aber bei teureren Produkten profitieren Kunden davon, dass Gearbest die komplette Zollabwicklung übernimmt.

Paket von zollamtlicher Behandlung befreit

Bei den Versandarten "Priority Line" / "Germany Express" klebt Gearbest bereits in China einen deutschen Paketaufkleber aufs Paket (in der Regel von Hermes). Die Gearbest-Pakete für Kunden in Deutschland werden in China gesammelt und in einem Container nach Großbritannien geflogen. Das erledigt der Transporteur Sky56 (Tracking: http://sky56.cn/english/track/index)

In Großbritannien wird der Sammelcontainer aus China verzollt und die Einfuhrabgaben von Gearbest bezahlt. Kunden in Deutschland brauchen also keine Zusatzkosten befürchten und müssen ihr Paket auch nicht beim Zollamt abholen. Stattdessen werden die Gearbest-Pakete von Großbritannien nach Köln transportiert und hierzulande an Hermes (selten auch an DHL oder DPD) übergeben. Sie werden wie innerdeutsche Pakete behandelt. Insgesamt ist mit einer Lieferzeit von 7 bis 15 Werktagen zu rechnen.

Als Absenderangabe steht auf den Paketen die Firma Lomeway E-Commerce in Köln. An Lomeway sollte man niemals selbstständig Pakete zurückschicken. Stattdessen müssen Retouren üblicherweise an die Rücksendeanschrift des Händlers in China erfolgen. Siehe Abschnitt Retouren nach China.

Hermes-Paket von Gearbest Paket mit Lomeway-Absenderanschrift

Unregistered Air Mail
Dies ist die langsamste Versandart; sie benötigt 15 bis 30 Werktage. Teilweise berichten Kunden sogar von noch längeren Lieferzeiten. Weil es keine Sendungsverfolgung gibt, ist die Versandart "Unregistered Air Mail" immer mit Hoffen und Bangen verbunden.

Registered Air Mail
Diese Versandart ist mit einem Einschreiben vergleichbar. Die Laufzeit beträgt 10 bis 25 Werktage, und die Sendung ist verfolgbar. Im Gearbest-Bestellprozess können Sie den Transporteur auswählen: China Post, Switzerland Post, Netherland Post, HongKong Post, Malaysia Post, Singapur Post oder Sweden Post.

Nach Erfahrungen der Paketda-Redaktion ist Chinapost der langsamste Transportweg. Belgium Post (bpost) ist empfehlenswert, weil der Versand damit relativ schnell verläuft. Das Tracking von bpost ist unter track.bpostchina.com erreichbar.

Hongkong Post
Einige Händler sind in Hongkong ansässig und verschicken ihre Produkte mit Hongkong-Post. Nach Erfahrungen der Paketda-Redaktion ist die Hongkong-Post sehr langsam. Achten Sie in der Artikelbeschreibung darauf, ob der Versand aus China oder Hongkong erfolgt. Falls Hongkong angegeben ist, wählen Sie eine andere Versandart als Hongkong-Post.

Expedited Shipping
Expedited Shipping bedeutet Expressversand und ist demzufolge die schnellste Versandart (dauert ca. 3 bis 8 Werktage). Zusätzlich zu den Versandkosten, die Kunden an Gearbest bezahlen, entstehen bei dieser Versandart mitunter extrem hohe Kosten für die Verzollung in Deutschland.

Hintergrund: Der Expressversand erfolgt mit privaten Paketdiensten wie z.B. UPS, Fedex oder DHL Express. Private Paketdienste können "nach Lust und Laune" eigene Gebühren für Zollabwicklungen festsetzen. Als Empfänger in Deutschland bezahlt man zum Beispiel für den Import eines 100 Euro teuren Produkts 19% Einfuhrumsatzsteuer. Und zusätzlich berechnet der Paketdienst einen Aufschlag dafür, dass er den Papierkram mit dem deutschen Zoll erledigt. Von DHL Express ist bekannt, dass eine sogenannte Kapitalbereitstellungsprovision berechnet wird, weil DHL die Einfuhrsteuern ja zunächst verauslagt und erst einige Tage später vom Kunden kassiert (wenn ihm das Paket geliefert wird).

Die Paketda-Redaktion rät aufgrund der hohen Zollkosten von der Versandart Expedited Shipping ab.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Zoll bei Paketen von Gearbest

Haben Sie eine Versandart ohne Zollabwicklung gewählt (also nicht Priority Line, Germany Express), klebt Gearbest eine Zollinhaltserklärung aufs Paket. Darauf werden die Produkte sowie deren Wert deklariert. Anhand des Warenwerts berechnet der deutsche Zoll die Einfuhrabgaben. Eine grobe Orientierungshilfe zur Höhe des fälligen Zolls bietet Ihnen unser Zollrechner.

Dokumente, die der Paketda-Redaktion vorliegen, lassen den Rückschluss zu, dass Gearbest nicht in allen Fällen korrekte Zollinhaltserklärungen ausstellt. Es kann vorkommen, dass Kunden bei Gearbest Waren im Wert von mehr als 100 Euro bestellen, und auf der Zollinhaltserklärung steht lediglich ein Wert von 20 Dollar.

Weil auch die offizielle Gearbest-Rechnung nicht den tatsächlichen Warenwert sondern einen niedrigeren Fantasiewert ausweist, ist die Diskrepanz für den deutschen Zoll kaum erkennbar.

Rechnung von Gearbest

↑ zum Inhaltsverzeichnis


EMS (Express Mail Service) und GdSK-Verzollung

Logo EMS-Paketversand

Die Abkürzung EMS (Express Mail Service) bezeichnet einen Verbund internationaler Postgesellschaften, die ein Transportnetz für den besonders schnellen Versand von Waren und Dokumenten aufgebaut haben.

Auf der offiziellen EMS-Website ist die Deutsche Post als zuständiges Postunternehmen ("designated operator") für Deutschland aufgelistet. Allerdings hat die Deutsche Post DHL gar keine EMS-Versandart im Angebot, die deutsche Kunden nutzen könnten. Stattdessen beschränkt sich das EMS-Angebot wohl auf den Import von ausländischen Paketen, die im Ausland als EMS abgeschickt wurden.

Wer aus Deutschland ein Expresspaket in ein anderes Land verschicken möchte, kann das mit DHL Express tun. DHL Express verfügt in nahezu allen Ländern über ein eigenes Transportnetz und übergibt Pakete nur selten an andere Postgesellschaften. Deshalb kann man bei DHL Express nicht von einem EMS-Versand sprechen.

Irritierend am EMS-Versand ist außerdem, dass in Deutschland auch DPD und GLS für die Zustellung von EMS-Paketen aus Asien zuständig sind. Obwohl DPD und GLS keine Mitglieder des EMS-Verbunds sind. Es gibt viele Internetforen, bei denen sich Kunden von Gearbest, Aliexpress und anderen chinesischen Onlineshops darüber beschweren, dass ihre EMS-Pakete nicht auf dem klassischem Weg mit Deutsche Post DHL geliefert werden. Denn beim Import schaltet sich die sogenannte "GdSK - Gesellschaft der Schnellkuriere" zwischen. Das Image der GdSK vergleichen einige Onlineshopper mit dem Image der GEZ.

Grund: die GdSK führt eine kostenpflichtige Verzollung ausländischer Sendungen durch. Diese Serviceleistung kostet mehr als 20 Euro Gebühren, die der Kunde zusätzlich zu den bereits bezahlten Versandkosten berappen muss.

Eine preiswerte Alternative zur GdSK-Verzollung könnte die sogenannte Selbstverzollung sein, deren Ablauf auf dieser Website erläutert wird. Hierbei erledigt der Empfänger den Papierkram zur Wareneinfuhr selbst und reicht die Unterlagen direkt beim Zoll in Frankfurt ein, so dass GdSK umgangen wird.

Nachteil: Wenn ein Kunde in Deutschland die Selbstverzollung eines Pakets beantragt, könnte der deutsche Zoll die darin gemachten Angaben anzweifeln. Beispiel: Ein Kunde bestellt bei Aliexpress eine Drohne für 30 Euro und meldet dieses Produkt beim deutschen Zoll für den Import an. Wenn der Zoll den Angaben nicht glaubt (z.B. weil 30 Euro zu günstig für eine Drohne sind oder weil das Paket von der Größe her einen anderen Gegenstand vermuten lässt), kann eine Zollbeschau angeordnet werden. Bei einer Zollbeschau muss entweder der Kunde anwesend sein oder eine von ihm bevollmächtigte Person. Und wer nicht zufällig in Frankfurt in Nähe des Zolls wohnt, wird vermutlich den (kostenpflichtigen) Service der GdSK in Anspruch nehmen, bei der Zollbeschau anwesend zu sein. Mehr zu diesem Prozedere unter blog.teekeramik.com.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Rückversand einer Retoure nach China

Wenn ein Produkt zu einem Händler in China zurückgeschickt werden soll, ist der Briefversand der günstigste Weg. Briefversand bedeutet übrigens nicht zwangszweise die Nutzung eines Briefumschlags. Sie können Produkte auch in einen Karton einpacken. Solange der Karton die Maximalmaße eines Briefes nicht überschreitet, kann er zum günstigen Briefporto verschickt werden.

Ein Maxibrief bis 1kg nach China kostet z.B. 7,00 Euro Porto (Stand 1/2017). Genauere Infos zu den Maximalgewichten und Höchstmaßen finden Sie hier bei deutschepost.de

Weil Briefe standardmäßig nicht versichert sind, sollten Sie den kostenpflichtigen Zusatzservice "Einschreiben International" oder "Wertbrief International" wählen.

Einschreiben International sind bei Verlust mit 30 Sonderziehungsrechten (SZR) versichert. Es handelt sich dabei um eine internationale Verrechnungswährung, deren tagesaktuellen Wert in Euro Sie auf der Website investing.com berechnen können. Der Wert schwankt erfahrungsgemäß zwischen 37 und 39 Euro (Stand 2017).

Wenn Sie teurere Waren nach China schicken, können Sie den "Wertbrief International" nutzen. Damit lassen sich Briefsendungen bis maximal 5000 Euro versichern. Bestimmte Waren wie z.B. Briefmarken, Eintrittskarten und Coupons sind nur bis 500 Euro versicherbar. Lesen Sie hier die vollständigen Versandbestimmungen der Deutschen Post.

Wichtig ist außerdem, das Retourenpaket nach China mit einer Zollinhaltserklärung auszustatten (neben den Adressaufkleber kleben). Darauf müssen Sie den Inhalt des Pakets und den Warenwert angeben. Außerdem ist es für den chinesischen Zoll wichtig zu wissen, dass es sich um eine Retoure handelt. Vermerken Sie das entweder als manuellen Zusatztext auf der Zollinhaltserklärung CN22 ("return of goods") oder kreuzen bei Verwendung der Zollinhaltserklärung CN23 das entsprechende Feld an. Lesen Sie ergänzend unseren Ratgeber zum Thema Zollinhaltserklärung.

Zur Sicherheit sollten Sie einen Ausdruck der ursprünglichen Verkaufsrechnung außen am Versandkarton anbringen. Dazu sind durchsichtige Selbstklebetaschen / Lieferscheintaschen geeignet, die normalerweise jede Postfiliale vorrätig hat. Anhand der Rechnung erkennt der chinesische Zoll den Warenwert und dass es sich tatsächlich um die Rücksendung eines Produkts handelt, das zuvor aus China exportiert wurde.

Tipp: Paypal erstattet Rücksendekosten

Wenn Sie eine Bestellung bei Gearbest oder Aliexpress mit Paypal bezahlt haben, können Sie sich im Falle einer Retoure die Portokosten bis max. 25 Euro von Paypal erstatten lassen. Voraussetzung ist, dass Sie den kostenlosen Service auf dieser Paypal-Website aktivieren. Außerdem müssen der Einlieferungsbeleg sowie die Portoquittung (Rechnung des Paketdienstes) bei Paypal hochgeladen werden.

Der Erstattungs-Service funktioniert für alle physischen Produkte, die Sie im Inland oder Ausland gekauft haben und vollständig mit Paypal bezahlt haben. Ausgeschlossen sind Erstattungen für Produkte, die laut Bedingungen des Händlers nicht zurückgegeben werden können (z.B. individuelle Sonderanfertigungen). Per Stand 4/2017 sind pro Kunde maximal 12 Porto-Erstattungen im Jahr möglich. Das dürfte aber sogar für Vielbesteller ausreichend sein.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Mitarbeit: Maximilian Koch



Kundenfragen und Meinungen zum Versand aus China


  Fehler melden