Besser wissen, wann es ankommt

Neuigkeiten zur Zusteller-Bewertung und Trinkgeld per App

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) widmet sich in einem Artikel ("Der Bote wird gläsern") intensiv den neuen Funktionen der DPD-App. Insbesondere der Bewertung von Paketzustellern sowie dem virtuellen Trinkgeld, welches ein Kunde per Paypal bezahlen kann.

Laut SZ unter Berufung auf DPD habe sich mittlerweile knapp ein Viertel der Zusteller für den Trinkgeld-Service freigeschaltet. Dazu muss ein Zusteller seine E-Mail-Adresse einmalig im DPD-System hinterlegen, damit er fortan Paypal-Zahlungen von Kunden empfangen kann. Hierfür berechnet Paypal übrigens Gebühren, so dass ein Zusteller nicht den vollen Trinkgeld-Betrag bekommt. Die Paypal-Gebühren sind jedoch keine Besonderheit; wohl jeder eBay-Verkäufer wird sie kennen.

Eine weitere interessante Neuigkeit wird im SZ-Artikel eher nebenbei erwähnt: Angeblich prüft nämlich der Paketdienst GLS, "ob auch ihre Privatkunden künftig die Zustellung von Paketen bewerten sollen". DPD hatte diese Funktion kürzlich eingeführt, so dass Kunden ihrem Zusteller 1 bis 5 Sternchen geben können. Bei schlechten Bewertungen werden die Zusteller übrigens nicht zur Rechenschaft gezogen. Aber es kann passieren, dass sich ein Zusteller-Team rechtfertigen muss. Also vielleicht ein Subunternehmer, wenn in dessen Bereich überdurchschnittliche viele schlechte Bewertungen registriert werden.


Veröffentlicht am

.


 Ich will nichts verpassen und abonniere die kostenlosen Paketda-News


Diese News kommentieren

Kommentare von Lesern

am 14.12.2015:
Trinkgeld per Paypal anzuweisen finde ich aus mehreren Gründen nicht richtig.

Argumentiert wird damit, dass zufriedene Kunden ihre DPD-Zusteller belohnen können. Mir erscheint dies allerdings zweifelhaft. Zum einen wird ein Trinkgeld, das per paypal transferiert wird konkret nachvollziehbar und der Mitarbeiter somit überwacht, zum anderen sollten nicht die Kunden die Mitarbeiter motivieren, sondern der Arbeitgeber.

Sehr viel Ähnlichkeit entwickelt DPD damit auch mit dem Gaststätten- und Friseurgewerbe. Dort werden die Mindestlöhne damit gerechtfertigt, dass die Mitarbeiter ja auch noch Trinkgeld bekommen.

Alles in allem sehe ich die Einführung eines Trinkgeldes sehr kritisch. Aufgrund dieser Vorgehensweise werde ich den Transportweg DPD in Zukunft keinesfalls mehr bevorzugen als vorher.

Zustellprobleme die durch überlastete Zusteller entstehen, werden Sie damit nicht lösen.
Bezahlen Sie die Fahrer so, dass Sie davon leben können. Geben Sie Ihnen so viele Pakete zum Zustellen wie in einem 8Stunden-Tag geliefert werden können.


Mehr Paketdienst-News