Besser wissen, wann es ankommt

Erklärung zur Gestaltung eines DPD-Paketaufklebers

Die Spezifikationen für Paketlabel sind von DPD exakt festgelegt. Weil die Paketetiketten in aller Regel von den Kunden selbst erstellt werden (und nicht von DPD), gibt es eine Reihe von Vorschriften, wie das Etikett aufgebaut sein muss. Unten auf der Seite sehen Sie den Aufbau eines Paketaufklebers von DPD mit den darauf aufgedruckten, teils codierten Daten. Fahren Sie mit der Maus über die markierten Punkte, damit die Einzelheiten angezeigt werden.

Wie bei jedem anderen Paketdienst auch, müssen DPD-Paketscheine auf der größten Fläche des Kartons angebracht werden. Dadurch wird sichergestellt, dass das Paket beim Befördern nicht umkippt und der Paketaufkleber immer auf der Oberseite zu sehen bleibt. Weiterhin muss darauf geachtet werden, dass sich ggf. verschiedene Label und Barcodes nicht überdecken. Bei der Wiederverwendung alter Kartons sind alte Paketaufkleber unbedingt zu entfernen, um eine Fehlroutung des Pakets zu vermeiden. Um Nullen (0) vom Buchstaben O zu unterscheiden, werden alle Nullen auf dem Paketschein mit einem durchlaufenden Schrägstrich in der Mitte gekennzeichnet. DPD verwendet Barcodes vom Typ Code 128 oder Typ 2/5-interleaved.

DPD-Paketschein vom Versender mit Delisprint erstellt

DPD-Paketlabel

1) Empfängername

Hier ist die Anschrift des Empfängers aufgeführt

2) Servicefeld

Wenn es sich um ein Nachnahmepaket handelt oder sonstige Services beauftragt wurden (Express, unfreier Versand, ParcelLetter, etc.), erscheinen sie hier.

3) Schadensmeldungen

Dieser Hinweis dient dem Empfänger und besagt, dass Transportschäden dem DPD innerhalb von 7 Tagen mitgeteilt werden müssen, um sie geltend zu machen.

4) Versanddepot

Dieses DPD-Depot in der Region des Versenders hat das Paket in Empfang genommen und ins DPD-Netz eingeschleust.

5) Absender

Hier steht die Absenderanschrift. Sie wird nur benötigt, falls das Paket wieder retour geht. Deshalb ist die Schrift sehr klein.

6) Absender-Referenznummer

Diese Angabe ist freiwillig. Der Absender kann z.B. eine Rechnungsnummer mit der Paketnummer verknüpfen, dann erscheint die Rechnungsnummer hier als Referenz. In der Sendungsverfolgung kann der Absender seine Pakete auch anhand der Referenznummer tracken.

7) Anzahl Packstücke

Falls die Sendung aus mehreren Paketen besteht, ist hier die Gesamtzahl vermerkt. Die Angabe des Gewichts wird aufgedruckt, wenn der Kunde über eine Waage verfügt (falls nicht, erfolgt die Wiegung im DPD-Eingangsdepot).

8) Paketnummer

Die DPD-Paketnummer besteht in den ersten vier Ziffern aus der Kennung des Einlieferdepots. Danach folgt die Paketnummer sowie an letzter Stelle eine Prüfziffer und/oder ein Prüfbuchstabe. Hier finden Sie mehr Informationen zur Prüfziffern-Berechnung

9) Sonderkennzeichnung

Ein X an dieser Stelle kennzeichnet kleingewichtige Pakete. Ein E kennzeichnet inernationale Expresspakete.

10) Servicetext

Alphanumerischer Servicetext zur Bezeichnung DPD-interner Informationen

11) Ausgangsrouten Sort (O-Sort)

Bezeichnet die Sortierroute im DPD-Depot des Versenders.

12) Eingangsrouten Sort (D-Sort)

Bezeichnet die Tournummer im Ziel-Depot. Anhand dieser Nummer erkennen die DPD-Zusteller, welche Pakete in ihren Zustellbezirk gehören.

13) Empfangsdepot

DPD-Depot in der Region des Empfängers. Hierhin muss das Paket befördert werden.

14) Sevicecode / Zielland / Empfänger-PLZ

Diese Zeile muss mind. 4 mm hoch sein.

15) Labelursprung

Hier wird der Zeitpunkt des Paketscheindrucks angegeben sowie die verwendete Software und das Datum der verwendeten Routendatenbank (enthält die Transportstrecke).

16) Barcode

Der Barcode enthält u.a. die Empfänger-PLZ und die Paketnummer. Der Barcode muss mind. 25 mm hoch sein, damit er auch bei hohen Sortiergeschwindigkeiten korrekt erfasst werden kann. Der Druck mit Tintenstrahl ist verboten, weil er verschmieren kann und nicht scharf genug ist.


Weitere Informationen zum DPD-Paketschein

Insbesondere kleingewerbliche DPD-Kunden verwenden andere Paketscheine als den oben gezeigten. Sie füllen den nachfolgend abgebildeten Paketschein von Hand oder mit Schreibmaschine aus, und kleben ihn auf das Paket. Hier besteht der Nachteil, dass die Sendungsdaten nicht elektronisch an DPD übermittelt werden sondern im Eingangsdepot vom Adressetikett abgelesen werden müssen. Ein DPD-Mitarbeiter klebt dann ein weiteres Etikett mit den Routinginfomationen auf das Paket (sog. Mini-Routerlabel, siehe ganz unten). Die Paketnummer vom Standardpaketschein wird dann elektronisch mit den Daten vom Routerlabel verknüpft.


Standardpaketschein von DPD

DPD-Paketlabel

Mini-Routerlabel von DPD

DPD-Mini-Routerlabel

.